Mit Kindern ungestört spielen – ist das noch möglich? – Werbung Lego Duplo

In der Zeit von heute hören wir immer mehr von der allgegenwärtigen Erreichbarkeit. Keiner schaltet das Handy mal aus oder lässt es freiwillig zuhause. Denn schon lange ist das Handy kein reines Telefon mehr, sondern auch Fotoapparat, MP3-Player, Spielkonsole und, und, und… Lego hat zur Kampagne Donotdisturbe aufgerufen – das Thema sollten wir Eltern und alle mal vor Augen führen und uns selbst hinterfragen. Spielen wir mit unseren Kindern denn wirklich noch ungestört? Die Frage muss sich jeder selbst stellen. Und ich habe sie mir auch gestellt. Ich habe mir eine Auszeit genommen und ganz bewusst mir keinen Druck gemacht, z.B. mindestens jeden 2. Tag ein Foto zu posten. Ich habe einfach mal komplett darauf verzichtet. In vielen Momenten habe ich sogar das Handy komplett zuhause vergessen oder war für 2 Tage einfach mal nicht erreichbar. Das haben auch einige Bloggerfreunde gemerkt ;) Eigentlich ist es für mich gar nichts…

Bye Bye Zweitwagen – Hallo Lastenrad!

Bevor wir Eltern wurden war vieles einfacher. Also zwecks zur Arbeit kommen und wieder nach Hause. Wir sind nämlich einfach zusammen gefahren. Ich musste mir angewöhnen früh aufzustehen – aber das war okay. Während Mathias das Auto fuhr, konnte ich noch eine halbe bis ganze Stunde im Auto schlafen – da ging das noch. 2014 zog unser Zweitwagen ein! Anfang 2014 wurde unser Sohn geboren. Im August habe ich in meiner Elternzeit für ein paar Stunden in der Woche wieder gearbeitet. Und dann stellte sich die Frage: „Wie komme ich nur zur Arbeit?“. Wir haben in einem kleinen Dorf gewohnt. In den Niederlanden waren wir schneller, als in Münster (wo wir arbeiten). Die Zugverbindung war einfach nur bescheiden, weil wir a) Umsteigen mussten und b) dann auch noch 30 Minuten Aufenthalt an einem kleinen Bahnhof hatten, der nicht mal einen Bäcker hat. Außerdem musste ich auch noch zeitweise nach Hameln…

Die Folgen des USA-Urlaubes – unser Sohn lernt Englisch! [Anzeige]

Wir waren im Juni diesen Jahres für 2,5 Wochen in den USA unterwegs. Wir sind rumgereist, uns unsere Sachen klauen lassen, aber eben auch sehr gute Erfahrungen gemacht. Zwangsläufig war das so, dass Noah englische Worte aufgeschnappt hat. Für ihn war das alles gar kein Problem… Auf dem Beitragsbild hat Noah mit dem Verkäufer bei Timbuk2 Spaß gemacht – übrigens eines der sehr wenigen Fotos, die wir noch aus den USA haben… Verstehen Kinder eine fremde Sprache? Noah hatte mit seinen damals 3 Jahren und 4 Monaten gar keine Probleme mit den Leuten zu reden. Verwirrend – sie sprachen Englisch und er Deutsch. Aber diese Sprachbarriere gab es anscheinend gar nicht. Er witzelte mit den Amerikanern und diese mit ihm. Brachten ihn zum Lachen, und fragten, ob er sich freut auf den Berg zu gehen (im Yosemite). Übrigens haben 90% der Amerikaner, die wir getroffen haben sofort rausgehört, dass wir…

Nachhaltiger Adventskalender – jedes Jahr ein neuer Inhalt!

Im Moment ist das Thema Nachhaltigkeit mega groß und gefüllt jeder nimmt dieses Wort in den Mund. Gleichzeitig finde ich hier und da auch selbstgebastelte Adventkalender. Ich habe da nichts gegen, viel sind schön und ich hatte selbst Jahre, in denen ich die selbst gebastelt habe! Jedes Jahr einen Adventskalender basteln? Aber irgendwie ist es doch sehr erstaunlich, dass viele Adventskalender jedes Jahr neu basteln. Manche verwenden in der Tat dafür Müll wieder. Wie zum Beispiel Toilettenpapierrollen. Oder Ü-Eier. Früher auch die Filmdosen. Alles keine schlechten Ideen. Genauso sehe ich aber immer wieder Adventskalender, die aus neuen Materialen gebastelt werden. Und dann jedes Jahr wieder. Mittlerweile frage ich mich da echt: Werden die nach Weihnachten einfach weggeschmissen? Aus meiner Kindheit weiß ich auch, dass wir gebastelt haben. Zum Beispiel Fensterbilder, die wurden aber immer aufbewahrt und dann in den nächsten Jahren wieder aufgehängt. Wir füllen selbst – jedes Jahr aufs neue!…

Pin It