In den USA wurde in unser Mietwagen eingebrochen und unter anderem unsere Reisepässe geklaut. Den ersten Teil der Geschichte findest du hier. Die Erlebnisse, die wir durch fehlende Reisepässe haben kannst du in diesem Beitrag nachverfolgen. Wir wussten bis kurz vor Abflug nicht, ob wir die USA verlassen können…

Mietwagen tauschen und was müssen wir überhaupt machen?

Vom Hotel aus haben wir die Verleihfirma angerufen und vereinbart, dass wir am nächsten Tag erst nach San Francisco (Sonntag) fahren und das Auto tauschen. Am Samstag haben wir noch die Notfallnummer auf der Kreditkarte angerufen und gefragt, was wir machen müssen, da unsere ja Reisepässe ebenfalls gestohlen wurden. Die haben gesagt, dass wir uns beim deutschen Konsulat melden müssen.

Da haben wir dann rausgefunden, dass das nächste deutsche Konsulat ebenfalls in San Francisco ist. Jedoch aber schon geschlossen hatte (war ja mittlerweile abends) und u.a. Alle deutschen Feiertage mitnimmt. Sprich: wir erreichen die erst am Dienstag wieder. Also haben wir bei der Notfallnummer von der deutschen Botschaft in den USA angerufen und sind in Washington rausgekommen.

Dort wurde uns gesagt, dass es schonmal die halbe Miete ist, dass wir Erwachsenen noch die deutschen Personalausweise haben. Und außerdem hatten wir noch unsere Portmonees und somit Geld. Da haben wir nochmal Glück gehabt und wir sollen uns Dienstag beim deutschen Konsulat in San Francisco melden.

Das haben wir dann am Dienstag auch gemacht. Dort wurde uns dann gesagt, dass die soweit alles schonmal in die Wege leiten. Denn für Noah musste bei der Stadt eine Anfrage gestellt werden, ob er existiert und dort auch registriert ist. Wir könnten dann irgendwann in der Woche kommen. Das Konsulat hat ab 9:00 Uhr auf.

Passbilder im deutschen Format!

Wir wollten dann am Donnerstag dort hinfahren und am Mittwoch Abend neue Passbilder machen. Mathias musste ja in den USA arbeiten, weswegen das erst abends passte. Nachdem wir dann durch Kontakte in den USA rausgefunden haben, wo wir das machen lassen könnten, der nächste gau. Die Amerikaner haben ein anderes Format. Daran haben wir nicht gedacht. Und so kam es zum zweiten Anruf auf der Notfallnummer in Washington. Wir hatten auch ein klein wenig ein schlechtes Gewissen, weil wir wussten, dass es in dem Sinne kein Notfall ist…

Die sagten uns dann, dass es normalerweise in den Konsulaten Fotoboxen gibt. Es aber sein kann, dass es das in San Francisco nicht gibt, weil es dort ziemlich klein ist. Gab es übrigens auch nicht. Die wüssten dann aber wo wir welche lassen machen können. Also sind wir dann am Donnerstag um 6:30 Uhr zur Rushhour nach San Francisco gefahren. War übrigens entspannter als von Münster ins Ruhrgebiet! 1. Amerikaner haben Fahrstreifen für Fahrgemeinschaften, wenn man also mit 2 oder mehr Leuten im Auto ist. 2. die Amerikaner drängeln nicht so wie die deutschen. 3. wenn man die Spur Wechsel will, wird man auch reingelassen. 4. man darf auch von rechts überholen.

Im deutschen Konsulat

So waren wir dann um etwa 9:15 Uhr beim Konsulat angekommen. Mussten beim Wärter unsere Handys abgeben um dürften in den Raum. So groß, wie unser Wohnzimmer mit zwei Schaltern, wo man natürlich ganz privat mit vielen mithören (alle anderen im Raum) die Angelegenheit klären konnte. Uns wurde eine Adresse gegeben, bei der wir mit Noah Fotos machen könnten. Mathias und ich brauchten kein ausreiedokument, weil die Frauen hinterm Schalter sich sicher waren, dass man aus San Francisco auch ohne raus kommt, wenn man bordingpässe bekommt. Und das würde bei Lufthansa kein Problem sein.

Bevor wir zum Fotos machen waren, haben wir die Lufthansa angerufen, ob wir wirklich die Bordingpässe bekommen würden, da der Rückflug durch 7nited airlains durchgeführt wird. Der Mitarbeiter dort wirkliche sichtlich überfordert und sagte uns, dass er sicher gehen würde und sich den Vorfall von dem Konsulat bestätigen lassen sollte. Wir haben im Endeffekt auf die Damen hinterm Schalter vertraut. Denn wie gesagt: der Mitarbeiter war offensichtlich überfordert. Hatte gar nich t richtig zugehört und war zunächst der Meinung, dass wir in Deutschland bei der deutschen Botschaft waren. Sorry, das macht keinen Sinn….

Also haben wir ein Foto von Noah machen lassen, waren dann wieder im Konsulat und haben das Ausreisedokument für ihn bekommen. Dabei war auch ein Gruß von der Stadt, wo wir wohnen. Witzig. Hat uns wirklich gefreut! Glaube auch nicht, dass es dort allzuoft passiert. Außerdem haben wir erfahren, dass eine Mitarbeiterin im Konsulat aus unserem Ort kommt. Hallo? Neue Weltstadt! :D

Abreise ohne Reisepässe aus den USA

Im Grunde war dies auch erstmal die Geschichte vom Ausrauben in der USA. Außer wir nehmen noch die sehr hecktische Ausreise aus den USA dazu. Denn wir Städten 45 Minuten am Schalter für den Check in. Die Mitarbeiter dort waren nämlich ebenfalls etwas damit überfordert, dass Mathias und ich keine Reisepässe mehr hatten. Und das Problem war glaube ich im allgemeinen noch, dass wir ein Umlaut in unserem Nachnamen haben. Bei manchen Sachen stand dort ü und bei anderen wieder UE.

Schlussendlich haben wir unsere Boardingpässe bekommen. 30 Minuten vor Ablauf mussten wir also noch durch die Passskontrollen, Sicherheitskontrollen und ab zum Gate. Eine Mitarbeiterin von der Airline brachte uns direkt zu den Passkontrollen. Da mussten wir sämtliche Nachweise wie Kreditkarte, Bankkarten und führerscheine von uns zwei zeigen, damit wirklich klar ist, dass wir die nationalen Ausweise nicht gestohlen haben. Dann dürften wir in die VIP Schlange. Sind schnell durch die Sicherheitsschleusen gekommen und Vollsperrung (Mathias hatte sein Flash Shirt an!) zum Gate gerannt. Mathias mit dem Handgepäck. Ich mit Noah auf den Schultern. Der mir im übrigen die Augen zuhielt, ich dann schrieh, dass ich nichts sehe und er dich dann an meinem Hals festhielt, bis ich keuchend von mir gab, dass ich jetzt nicht mehr atmen kann. Daraufhin schrieh Noah, dass er runterfällt. Sorry an alle, die das mitbekommen haben. Aber wir hatten es eilig. Beim Gate angekommen, waren wir nicht mal die letzten und sind mit fast q Stunde Verspätung abgeflogen. Das Boarding hatte zu lange gedauert (wir waren unschuldig) und dadurch hat das Flugzeug sein Startslot verpasst. Shit happens!

Entwarnung. Sind am Gate. Mit viel freundlichem Personal und vor allem rennen und Glück!

Ein Beitrag geteilt von Hanna (@familiert) am

Wenn noch fragen sind, dann schreibt einfach. Wenn ihr selbst schonmal in einer solchen Situation: Habt ihr da ähnliches erlebt? Wie seid ihr so dadurch gekommen?

Hanna
Author

Mama Hanna (27 Jahre jung) kommt gebürtig aus einer kleinen Stadt mitten in Schleswig-Holstein. Seit 2011 wohnt sie mit ihrem Mann (2016) im Münsterland. Der gemeinsame Sohn kam 2014 auf die Welt und machte sie zur Familie. Ende 2018 gibt es weiteren Nachwuchs.

Write A Comment

Pin It

Wir verwenden auf der Seite Cookies. Mehr Informationen findest du unter Datenschutz. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen