Ein ganz schön leeres und volles Jahr zugleich

Veröffentlicht am

31. Dezember 2021

Geschrieben von

Hanna

Kategorien

Heute ist der letzte Tag in 2021. Ein Jahr, was für mich *puff* irgendwie direkt in 2020 übergeht. Ich muss immer wieder überlegen, was 2020 und was wirklich n 2021 passiert ist. So ist es auch so gewesen, dass ich selbst im Dezember bei Daten oft noch 2020 hinschrieb.

Dieses Jahr war irgendwie so leer, wie nie. So leer, wie Einträge in diesem Blog entstanden sind. Gleichzeitig war es irgendwie so voll wie nie. Ich habe vieles erlebt. Es hat viel mit mir als Person gemacht – so würde ich es beschreiben.

Wohl das prägendste in diesem Jahr

Ich habe viel einem besonderen Menschen geholfen, der mir sehr am Herzen liegt. Die Person war bzw. Ist krank. Von der Psyche gebrochen. Zwischenzeitlich hat diese Person bei uns gewohnt. Wir sind nahezu regelmäßig zu Ärzten gefahren. Und in dem Zuge habe ich das Gesundheitssystem von einer anderen Seite kennengelernt. Ich habe vor Wut und Verzweiflung geweint. Es ist eine Zeit, die mich ein Stück geprägt hat und weiter prägen wird. Als Mensch am “Rande” ist es manchmal schwer zu ertragen, wie gebrochen und wie wenig ein mensch wie er selbst sein kann.

Elternzeit und Kinderbetreuung

Andererseits hatte ich zwischenzeitlich ein riesen großes schlechte gewissen gegenüber unserem 3. Kind. Denn irgendwie ging die Elternzeit für die Betreuung der anderen beiden Kinder “drauf” – HomeSchooling, Wechselunterricht, Kindergarten dicht. Wobei das alles ja gar kein Vergleich zu 2020 war, als ich gleichzeitig Schwanger war und mir gefühlt die Seele aus dem Leib gekotzt habe.

Feste, die wir feierten

Unsere Kinder hatten Geburtstag und wir haben beim ältesten Sohn das zweite Jahr in Folge keinen Kindergeburtstag stattfinden lassen. Für nächstes Jahr machen wir nen plan: Wenn es im Winter wegen der Fallzahlen nicht geht, holen wir den definitiv im Sommer nach! Ein drittes Jahr ohne ist schon echt traurig. Wir haben den dritten Geburtstag von unserem zweiten Sohn gefeiert und den ersten Geburtstag unserer kleinen Tochter. Wir haben die Taufe ebenfalls gefeiert – anders als geplant: Es waren viele wegen Corona nicht da und die Patentante war via. Facetime dabei, weil die ganze Familie mit Magen-Darm zuhause lag.

Politisch aktiv

Es ist ebenso das erste “voll” Jahr, in dem ich politisch als Ratsmitglied aktiv bin. Weil ich in diesem Blog nicht das private und politische vermischen wollte, findet man speziellere Themen zur Politik auf meinem anderem Blog. Aber dennoch muss es hier einen Part einnehmen, denn es nimmt auch Zeit für uns als Familie in Anspruch. Ich habe Mittwoch Abends Fraktionssitzung und im Schnitt vielleicht noch eine Sitzung Abends. Mir bedeutet die Arbeit viel, denn die ehrenamtliche Arbeit wird dort wertgeschätzt. Die Energie, die ich früher in die Firmenpolitik gesteckt hatte, wurde nach meinem Empfinden an vielen Stellen ausgebremst.

Berufliche Aussichten

Bereits zu beginn meiner Elternzeit war mir klar, dass ich danach nicht wieder zurückkehren will. Nicht unter den Bedingungen, wie ich zuletzt gearbeitet hatte. Dafür ist während der Coronazeit zu viel kaputt gegangen. So habe ich ja auch eigentlich nur herausgefunden, dass ich schwanger bin, weil ich mich extern beworben hatte. Und eigentlich wollte ich mir nur beweisen, dass ich eine solche Entscheidung treffen kann, wenn ich nicht schwanger bin. Upps… Ich habe gekündigt. Und es fühlt sich so unfassbar gut an! Ich habe gekündigt ohne etwas neues zu haben. Habe im Dezember zwei Bewerbungen geschrieben, zwei Vorstellungsgespräche gehabt und zwei Angebote bekommen. Vorgestern habe ich mich entschieden. So starte ich mit einem neuen Job ins neue Jahr. Und ich freue mich riesig. Ich habe so Bock!

2022 – wir kommen!

Ich bin gespannt, was das neue Jahr mit uns macht. Es wird uns ein neues Auto bringen. Und was sonst noch? Wir werden gucken. Wir möchten gerne wieder etwas reisen – Norwegen schieben wir schon 2 Jahre, vielleicht ja dieses Jahr. Ansonsten können wir in so vielen Dingen Dankbar sein: Wir sind gesund – ein wichtiger Aspekt, denn wir 2021 gelernt haben! Wir haben ein Dach über den Kopf. Wir haben Geld um gut zu leben. Wir haben uns und unterstützen unsere Träume in der Familie und halten zusammen.

Geschrieben von Hanna

Ich bin Hanna, 28 Jahre jung. Gebürtig komme ich aus einer kleinen Stadt in Schleswig-Holstein. Mittlerweile lebe ich mit meinem Mann und unseren zwei Söhnen im Münsterland.

Weitere Beiträge, die dich interessierten könnten…

Ich bin Mama und Angstpatient beim Zahnarzt!

Ich bin Mama und Angstpatient beim Zahnarzt!

Ich bin 27 Jahre alt, habe zwei Söhne und meine größte Angst im Leben habe ich vor einem Zahnarzt! Anfang 2017 habe ich mir nach Ewigkeiten ans Herz gefasst und habe beschlossen, mich in gute Hände eines Hypnose-Zahnarztes begeben. Und es war die beste Entscheidung,...

mehr lesen
Die Welt dreht sich weiter

Die Welt dreht sich weiter

Seit Monaten habe ich nicht mehr gebloggt. Weil ich gar nicht weiß, wie ich weitermachen soll. Ich würde gerne einen zusammenfassenden Post schreiben, um euch auf den aktuellen Stand der Dinge zu bringen. Aber ist das für euch ein Mehrwert? Kann ich euch überhaupt...

mehr lesen
2019 beginnt im Februar

2019 beginnt im Februar

Im Januar habt ihr gar nichts gehört. Weil ich den einfach bei uns aus dem Jahr gestrichen habe. Nichts ist passiert. Nun ja - im Umkerschluss eigentlich eine Menge!  Mit 6 Wochen ein Viraler Infekt Direkt am 2. Januar waren wir mit K2 im Krankenhaus: Er war definitiv...

mehr lesen

0 Kommentare

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.