Keine Zeit für das Kind oder was anderes

Veröffentlicht am

9. Dezember 2014

Geschrieben von

Hanna

Kategorien

Im Moment bin ich viel unterwegs. So, dass ich selbst für meine wichtigste Priorität kaum Zeit habe: Mein Kind. Wieso, weshalb warum? Weil ich viel unterwegs bin, wegen meinem Studium. Hier mal eine Momentan typische Woche…

Ich fühle mich schlecht. Im Moment bin ich viel Unterwegs. Allein letzte Woche sah es bei mir so aus:
Montag früh bin ich zur Arbeit gefahren, weil ich noch ein paar Aufgaben fertig haben wollte, bevor ich in meinen Urlaub starte. Dann bin ich mittags weiter zur Hochschule gefahren. Von Montag auf Dienstag war ich dann gar nicht zuhause. Am Dienstag bin ich um 17:15 Uhr Richtung Heimat – zurück zu Mann und Kind – aufgebrochen. War dann auch gegen 20:00 Uhr zuhause. Fußballtraining wäre normalerweise ab 19 Uhr gewesen. Lohnte sich also nicht mehr.

Am Mittwoch war ich zuhause. Bin Donnerstag früh losgefahren und habe K1 um 7:12 Uhr zum Kindergarten gebracht. Obwohl dieser erst um 7:15 Uhr aufmacht durfte ich ihn schon da lassen. Habe mich dann mal wieder aufgemacht Richtung Hochschule. Um 13 Uhr hatte ich dort Schluss. Da aber am morgen bei Bünde zwei LKW’s ineinander gekracht sind, hat mich das Navi über Dortmund geschickt. Ein Umweg von etwa einer Stunde. Aber gut, sollte immer noch schneller zuhause sein, als über den üblichen weg. Im Endeffekt war ich etwa um 19 Uhr zuhause. Fußballtraining? Ja klar. Schnell umziehen und auf gehts. Da habe ich dann auch gemerkt, dass ein Joghurt und eine Milchschnitte nicht gerade viel ist am ganzen Tag.

Wieder zuhause bin ich sofort Tod ins Bett gefallen. Am Freitag und Samstag war ich zuhause. Fast allein. Der Mann nahm das Kind am Samstag früh mit zu seiner zukünftigen Patentante, dort hat er bis Sonntag geschlafen, weil ich Sonntag ein Fußballspiel hatte und der Mann zum Feiern nach Aachen eingeladen war und sich am Samstag dorthin auf dem Weg machte.

Sonntag. Ein Fußballspiel. Wieder zuhause war ich allein. Bis der Mann mit dem Kind gegen 17 Uhr wieder hier war. Bis 20:30 Uhr hatten wir Familienzeit. Ganze 3,5 Stunden – womöglich die meiste Zeit der ganzen Woche am Stück. Wobei das Kind schon um 18 Uhr im Bett verschwunden war. Und nach 20:30 Uhr? Machte ich mich wieder auf dem Weg zur Hochschule…

Insgesamt habe ich diese Woche ganze 19 Stunden im Auto verbracht. Im Vergleich habe ich nur ich weitaus weniger Zeit mit meinem Kind verbracht. Also bitte, stellt euch mal nicht so an, wenn man nicht sofort antwortet. Wenn man von doofen Fragen genervt ist. Wenn man generell vielleicht etwas gereizt ist. Wenn ich überreagiert habe, habe ich mich auch wieder dafür entschuldigt. Und dann ist doch auch mal gut!

Im Moment habe ich halt wenig Zeit. Und die Zeit, die ich habe, die verbringe ich lieber im Kreise meiner eigenen Familie, als das ich sie woanders verbringe. Oder damit verbringe darüber groß nachzudenken, wer jetzt schon wieder von mir enttäuscht ist. Denn dazu habe ich einfach keine Zeit! Aber es macht mich traurig, dass man anscheinend nicht einmal auf eine Entschuldigung reagieren kann…

Geschrieben von Hanna

Ich bin Hanna, 28 Jahre jung. Gebürtig komme ich aus einer kleinen Stadt in Schleswig-Holstein. Mittlerweile lebe ich mit meinem Mann und unseren zwei Söhnen im Münsterland.

Weitere Beiträge, die dich interessierten könnten…

Was ich wirklich in der Elternzeit gemacht habe

Was ich wirklich in der Elternzeit gemacht habe

Seit über einem Jahr bin ich zuhause. Ich war froh darüber zuhause zu sein. Gleichzeitig habe ich gemeckert. Und dann war hier alles plötzlich komplett leise. Nun möchte ich euch mal kurz sagen, was ich denn nun wirklich in meiner Elternzeit gemacht habe. Berufliche...

mehr lesen
Meine Schwangerschaft in der Corona-Zeit

Meine Schwangerschaft in der Corona-Zeit

Vorweggenommen, ich glaube dieser Beitrag wird einen negativen Hau haben. Eigentlich habe ich mir vorgenommen, dazu gar nichts mehr weiter zu sagen, aber irgendwie muss es dann doch raus. Ich bin mittlerweile in den letzten Zügen der Schwangerschaft. Um die 50 Tage...

mehr lesen
Unser erster Skiurlaub als Familie in Mayrhofen

Unser erster Skiurlaub als Familie in Mayrhofen

Mathias war als Kind bzw. Teenager öfter im Skiurlaub und ist seitdem auch eigentlich jedes Jahr gefahren. Einmal war ich in unserer Beziehung mit und war selbst für eine Woche in der Skischule um es zu lernen. Das war 2012. Seitdem war ich nicht mehr im Skiurlaub,...

mehr lesen

0 Kommentare

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.