Malen verbindet alle Generationen #BICqualitytime

Veröffentlicht am

26. Mai 2017

Geschrieben von

Hanna

Kategorien

*Werbung – Immer mehr Kinder lernen später sprechen, weil sich zuhause weniger unterhalten wird. Das hat vor kurzem eine Studie rausgefunden. Heutzutage mit den Medien sind immer mehr Kinder vor dem Computer, dem iPad oder dem iPhone und Datteln alleine vor sich hin. Es werden kaum noch Bücher vorgelesen, kaum spiele gespielt und gemalt und gebastelt wird auch viel zu selten.

Dabei ist das Malen ganz wichtig. Es lässt den Kindern viel Kreativen Freiraum, wo sie sich ausleben können. Auch, wenn Kinder noch nicht die Kunstwerke produzieren, die man überall an die Wand hängen kann, ist es so wichtig. Sie lernen Farben. Sie lernen Formen. Und sie lernen einen Stift zu halten. Sie entwickeln, mit welcher Hand sie am liebsten malen, weil sie noch ausprobieren. Den Stift mal recht und mal links.

malen bicqulaitytimeAußerdem gibt es die unterschiedlichsten Stifte, mit denen sie malen können. Filzstifte, die viel Farbe mit wenig druck hinterlassen. Mit denen ohne Kraft sehr kraftvoll gemalt werden kann. Wo aber auch jeder Strich viel Farbe hinterlässt.

Dann die Wachsmalstifte, die wir selbst lange gar nicht hatten. Aus dem Grund, dass ich sie selbst gar nicht so schön finde. Aber ich mochte sie auch in meiner Kindheit nicht so gerne. Sie brauchen mehr Kraft, damit man damit malen kann. Außerdem haben sie eine ganz eigene Textur.

Beim Malen lernen sie die ganzen Eindrücke. Das räumliche Sehen und vor allem aber die Vorstellungskraft. All das lernen sie so nebenbei. Denn vor allem verbindet das Malen Menschen. Kinder malen Bilder und schenken sie anderen Menschen. Weil sie, sie gerne haben.

Aber auch das malen mit den Kindern zusammen macht Spaß. Jeder, der mit einem Kind malt, kennt das Gefühl wohl selbst: Wir malen selbst gerne, weil es uns an die eigene Kindheit erinnert. Und eigentlich halten wir in der heutigen Zeit oft genug viel zu wenig einen Stift in der Hand und malen und schreiben viel zu wenig.

Und das gute am Malen ist: Das kann jeder. Total egal, ob wir jung oder alt sind. Ob wir die großen Zeichner sind oder nicht. Es reicht einen Stift und ein Blatt Papier in die Hand zu nehmen. Und das sollten wir alle mal wieder viel mehr: Stifte in die Hände und ganz bewusst mit unseren Kindern und Enkelkindern und Neffen und Nichten und und und malen!

Geschrieben von Hanna

Ich bin Hanna, 28 Jahre jung. Gebürtig komme ich aus einer kleinen Stadt in Schleswig-Holstein. Mittlerweile lebe ich mit meinem Mann und unseren zwei Söhnen im Münsterland.

Weitere Beiträge, die dich interessierten könnten…

Was ich wirklich in der Elternzeit gemacht habe

Was ich wirklich in der Elternzeit gemacht habe

Seit über einem Jahr bin ich zuhause. Ich war froh darüber zuhause zu sein. Gleichzeitig habe ich gemeckert. Und dann war hier alles plötzlich komplett leise. Nun möchte ich euch mal kurz sagen, was ich denn nun wirklich in meiner Elternzeit gemacht habe. Berufliche...

mehr lesen
Meine Schwangerschaft in der Corona-Zeit

Meine Schwangerschaft in der Corona-Zeit

Vorweggenommen, ich glaube dieser Beitrag wird einen negativen Hau haben. Eigentlich habe ich mir vorgenommen, dazu gar nichts mehr weiter zu sagen, aber irgendwie muss es dann doch raus. Ich bin mittlerweile in den letzten Zügen der Schwangerschaft. Um die 50 Tage...

mehr lesen
Unser erster Skiurlaub als Familie in Mayrhofen

Unser erster Skiurlaub als Familie in Mayrhofen

Mathias war als Kind bzw. Teenager öfter im Skiurlaub und ist seitdem auch eigentlich jedes Jahr gefahren. Einmal war ich in unserer Beziehung mit und war selbst für eine Woche in der Skischule um es zu lernen. Das war 2012. Seitdem war ich nicht mehr im Skiurlaub,...

mehr lesen

0 Kommentare

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.