Wie ich mich als Papa der „körperlichen Ertüchtigung“ nicht verwehren kann…

Zugegeben, ich würde mich jetzt nicht als Sportskanone bezeichnen. Eher das Gegenteil ist der Fall. „Sport ist Mord“- und bisher bin ich damit sehr gut gefahren. Während sich Andere von Knochenbruch zu Bänderriss spotteten, blieb meinem Adoniskörper jener Pein erspart. Okay, ein gewisser „Kantineneffekt“ (bedingt durch das sehr gute Essen unseres Betriebsrestaurants), lässt sich nicht gänzlich abstreiten, allerdings habe ich für mich nie einen erhöhten Bewegungsdrang (mit Ausnahme vielleicht des Skifahrens) vermisst. Seitdem Noah nun jedoch da ist, erwische ich mich selbst immer wieder dabei, wie ich meinem selbst gesetzten Motto entgegenwirke. Es ging los mit dem fast täglichen Spaziergang – ich weiß nicht wirklich Sport, jedoch einen Tätigkeit die ständige Bewegung erfordert – mit dem Kinderwagen. Der Kinderwagen und der Gedanke, Noah würde frische Luft gut tuen, verliehen dem ansonsten arg langweiligen Spazierengehen einen gewissen Sinn und verleiteten mich dazu, mehrere Kilometer durch die hiesigen Bauernschaften zu drehen. Da…

Der neue an meiner Seite

Ich habe ja bereits schon einmal gesagt, dass es hier eine Veränderung geben wird. Und zwar einen zweiten, der mich beim Bloggen unterstützt. Ich bin gespannt, wie das ganze funktionieren wird, denn eigentlich ist er nicht der, der viel von sich aus erzählt – außer er hat getrunken… Aber jetzt genug um den heißen Brei gerade… Ich habe lange darum gekämpft und endlich hat er ja gesagt: Noahs Papa wird mich unterstützen. Hat er bisher zwar schon in gewisser weiße getan, indem er mit Tipps gegeben hat bzw. kreative Überschriften für Artikel gefunden hat. Da er eher der „nüchterne“ Typ ist – typisch Programmierer halt – wird er vermutlich auch eher die nüchternen Themen übernehmen. Zumindest einer ist auch schon geplant. Über Mathias könnte ich stundenlang quatschen. Aber ich versuche mich mal ein bisschen kurz zufassen, damit ihr euch zumindest ein wenig vorstellen könnt, wer hier jetzt bald noch mitmischen wird:…

Kinderkleidung von Smafolk {Gewinnspiel} – Beendet

Von der Firma Småfolk bekam ich eine E-Mail, ob ich nicht ein paar Kleidungsstücke über meinen Blog verschenken wolle. Nachdem ich mir die Internetseite angeschaut habe, war ich einfach hin und weg von den tollen Sachen. So kam es dazu. Småfolk ist eine Dänische Firma, die – Überraschung! – Kinderkleidung herstellt. Mathias konnte mit dem Namen der Marke nichts anfangen. Ich zu beginn ja auch nicht, dennoch fand ich den Namen logisch. Aber ich komme ja auch aus dem Norden von Deutschland und wir waren öfter mal in Dänemark, sodass man doch ein paar Worte versteht. Und endlich konnte ich ihn auch mal auslachen, weil er was nicht versteht. Das macht er nämlich immer, wenn wir in Holland sind und ich nichts verstehe… Aber das ist eine andere Geschichte. Die Kleidung von ihnen ist so farbenfroh und schon anzusehen. Außerdem ist sie Ökofex Zertifiziert, was bedeutet, dass in ihrer Kleidung keine Schadstoffe…

Was machst du nach der Schwangerschaft für Sport?

Die Frage „Was machst du denn so nach der Schwangerschaft für Sport“ werde ich oft gefragt. Um ehrlich zu sein, habe ich davor nie wirklich Sport gemacht. Aber seitdem die Schwangerschaft vorbei ist, mache ich umso mehr.  Früher habe ich nie Sport gemacht. Vor allem im Vergleich zu meinen beiden Schwestern, die gefühlt schon immer Handball gespielten. Bestimmt auch schon im Bauch von Mama… Ich war eigentlich nur beim Kinderturnen und habe auch mal Volleyball gespielt – hatte aber auch immer eher schlechtere Noten im Sportunterricht. Zumindest durfte ich mir nie ein T-Shirt für Umsonst aus dem örtlichem Sportgeschäft abholen, denn ich hatte einfach nie eine eins. Das hat sich aber jetzt nach Noahs Geburt total geändert. Zunächst hat meine Schwägerin in Spe dafür gesorgt, dass ich Fußball spiele. Sie ist nämlich bei uns im Verein und hatte mich einfach mal angekündigt. Und wenn man schon angekündigt wird, dann geht man da…

Pin It