Feuer und Flamme sein

Endlich viel Energie haben – Feuer und Flamme sein. Wie habe ich das vermisst. Das Gefühl, sich mal wieder zu 120% in eine Sache reinzulegen. Die Zeit zu vergessen, Nächte durchmachen und einfach voll und ganz darauf Fokussiert sein. In 20 Minuten arbeiten für 60 erledigen und diesen Eifer zu spüren!  Das letzte mal, dass ich mich so reingekniet habe, war wohl dann, als ich die Elternbloggerkarte gegründet habe. Und davor? Ich habe ehrlich gesagt keine Ahnung. Zumindest kann ich ganz sicher sagen, dass das wohl schon sehr lange her ist. Und deswegen genieße ich diese Energie und die Begeisterung. Mein Mann sagte auch schon: „So, wie du jetzt bist, so gefällst du mir richtig gut!“ – auch, wenn er gerade eher weniger von mir hat, weil ich stundenlang in meinem kleinen Zimmerchen sitze und vor mir her produziere. Neues Projekt in Planung Und was ich da die ganze Zeit mache?…

Dinge, die nicht ins Internet gehören

Ich wurde in letzter Zeit öfter mal gefragt, warum ich nicht mehr blogge. So genau kann ich das auch nicht sagen. Außer, dass ich die letzte Zeit eher anstrengend fand. Wer mir auf Instagram folgt, der hat mitbekommen, wie oft ich bisher im Oktober unterwegs war: Düsseldorf, Mannheim, Frankfurt. Berlin und Hannover kommen dann auch noch dazu. Irgendwie ist der Oktober ein Monat, wo viele Termine sind. Der erste Zug zu spät. Dann mit dem Auto nach Münster. Dort den eigentlichen Zug verpassen. Den nächsten nehmen müssen, der auch noch Verspätung hat. Generell finde ich zu spät kommen nicht sooooo schlimm. Wenns nur nicht eine Stunde wäre ? aber anscheinend hat man in Düsseldorf Verständnis. Ein von Hanna (@familiert) gepostetes Foto am 5. Okt 2016 um 1:33 Uhr Nebenbei sind bei uns aber auch einfach Sachen passiert, zu denen ich gar nicht viel sagen möchte. Das sind Dinge, die einfach…

Verurteilungen sind keine Ratschläge!

Ich habe lange nicht gebloggt. Das hatte mehrere Faktoren. Der eine war mein Beitrag über die Kindergartensituation. Nicht falsch verstehen: Da waren sehr viele liebe Ratschläge bei – an dieser Stelle nochmal ein Dankeschön! Kurz nochmal zu dem Thema: Es bessert sich langsam bei uns! Einer der Auslöser Auf der anderen Seite hatte der Artikel aber auch einen heftigen Beigeschmack bei mir hinterlassen. Es war ein Beitrag, wo ich sehr lange am Überlegen war, ob ich den online stelle. Den ich immer wieder neu angefangen habe und mir immer wieder die Frage stellte: Ist das schon viel zu persönlich? Und dann dachte ich mir: Wir können doch nicht die einzigen in einer solchen Situation sein und habe einfach mal nachgefragt. Auch nach Ratschlägen. Es kamen aber nicht nur Ratschläge. Das ist ja jetzt nicht verwunderlich. Aber mich wundert es doch immer wieder, wie viele Menschen einem Vorwürfe machen. Wie viele…

In den Ferien bei Oma-Katze

3 Wochen KiTa-Schließzeit kannten wir vom alten Kindergarten gar nicht. Also doch, aber es hätte theoretisch immer eine Notgruppe gegeben, wo Noah hingekonnt hätte. Ich weiß gar nicht, wie wir das die letzten Jahre gemacht haben. Ich glaube, dass das eh mit meinem Urlaub zusammenpasste. Aber richtige Erinnerungen habe ich da gar nicht dran. Dieses Jahr war das anders. 3 Wochen KiTa-Schließzeit und von der Arbeit her hätte es bei uns beiden eher doof gepasst da Urlaub zu nehmen. Zuhause hätten bestimmt Tanten und Onkel Noah auch genommen. Und wir hätten eine gewisse Zeit auch mit HomeOffice überbrücken können. Aber ist das Kind gerecht? Wir fanden das nicht. Und durch Zufall haben wir eine Woche vor der Schließzeit die Oma-Katze angerufen und gefragt, wann die denn so Urlaub hatte. Das passte echt wie die Faust aufs Auge. Nachdem wir geklärt hatten, ob sie weitere Pläne hätte oder eher nicht, war…

Pin It