Einmal runter kommen, bitte

Ich war letzte Woche von der Arbeit aus auf einem Seminar. Und ich glaube, dass war das beste Seminar, was ich für mich selbst machen konnte. Weil man so viel über sich selbst und andere Menschen kennengelernt hat. Weil ich irgendwie mehr zu mir selbst gefunden habe. Weil ich runter gekommen bin. Das hat mir selbst so gut getan, dass ich einfach richtig froh war, dass ich das Seminar machen konnte. Die Woche verging einfach so schnell, dass die Zeit eine ganz andere war. Und zum Ersten mal war ich so sehr mit mir selbst beschäftigt und einfach mal mit dem abschalten, dass ich meine Familie gar nicht so sehr vermisst habe. Klar fehlt mir Mathias, wenn ich unterwegs bin. Und es brauch auch keiner fragen, ob ich meinen Sohn nicht vermisse. Aber es ist erstaunlich, dass es diesmal weitaus weniger „schlimm“ für mich war, als bei anderen Seminaren. Es…

Unser Haus | familiert.de

Heute erzähle ich euch mal über ein Thema, was sonst bisher nur nebenbei erzählt wurde. Wir möchten euch ein bisschen über unsere Wohnsituation erzählen. Wir wohnen in einem…

Wenn die Familie weit weg wohnt

Zur Zeit sind wir bei meiner Familie in Schleswig-Holstein zu besuch. Ein paar Freunde und Arbeitskollegen fragen immer wieder, wie wir das machen. Weil meine Familie weit weg wohnt. Ob Noah zum Beispiel bei ihnen fremdeln würde. Um gleich die letzte Frage vorweg zu nehmen: Nein! Kein bisschen! Manche haben es vielleicht schonmal aus dem Kontext gezogen, aber ich finde, dass dies auch nochmal hier her gehört. Nicht meine ganze Familie wohnt in Schleswig-Holstein. Meine kleine Schwester, die auch Patentante von Noah ist, und ihr Freund wohnen bei uns in der Nähe. Das bedeutet nicht, dass sie Noah richtig oft sehen. Geschweige denn regelmäßig einmal die Woche, oder so. Das nicht. Aber Noah liebt seine Patentante über alles. Und den Freund manchmal ein bisschen mehr. Weil er sie kennt. Weil er gerne da ist. Sie wohnen in der Nähe und werden dann auch eingespannt, ob sie nicht mal Noah nehmen…

Einen Tag mit Kinderaugen – Januar 2016

Einmal im Monat, da startet Dajana von Mit Kinderaugen die Aktion, einen Tag die Welt mit Kinderaugen zu betrachten. Mehr Beiträge zu dieser Aktion könnt ihr hier finden. Im letzten Jahr haben wir zum ersten Mal an der Aktion teilgenommen. Da haben wir einen Film zu diesem Thema gemacht. Da war Noah noch Baby. Wie süß. Ich hab mir das die letzten Tage nochmal angeschaut und fand es einfach nur cool. Eigentlich wollten wir einen solchen Tag öfter mal filmen, aber da haben wir die Rechnung ohne das Kind gemacht. Der lässt die ActionCam nämlich nicht mehr auf dem Kopf. Und so mussten wir uns etwas anderes einfallen lassen. Und das ist uns auch geglückt. Heute den Tag zuende Filmen für die Aktion von @mitkinderaugen – yeah! Ein von Hanna (@familiert) gepostetes Foto am 22. Jan 2016 um 7:36 Uhr Bei Instagram habe ich gestern schon ein paar Einblick gegeben.…

Noahs Lieblingsbücher mit fast 2 Jahren

HILFE! Unser Bücherregal ist VIEL ZU KLEIN! ich weiß schon gar nicht mehr wohin mit den ganzen Büchern. Aber was soll ich sagen? Bei uns lohnt sich die Librileo-Box. Und Weil Opa und Stief-Oma das auch gut finden und Unser Sohn einfach total Bücher verrückt sind, geht das Abo weiter. So trudeln jeden Monat mindestens 2-3 neue Bücher hier ein. Mindestens? Ja, ab und an kaufen wir zusätzlich nochmal Bücher. Und weil wir mittlerweile so viele tolle Bücher haben, die Noah immer wieder und immer wieder lesen möchte, stellen wir heute seine absoluten und aktuellsten Favoriten einmal vor. An erster Stelle mag ich hier mal ein Buch vorstellen, ohne dessen CD wir auf jedenfall keine langen Autofahrten mehr machen. Und das ist das Buch „Dornröschen war ein schönes Kind – Meine liebsten Märchenlieder“*. Das ist so, so, so unfassbar gut! Und Noah springt so wahnsinnig auf die Lieder an, dass…

Pin It