Instagram

Folg mir!

Familie Urlaub

Unser Urlaub in München & Stuttgart

20. Mai 2014
Guckloch Kinderwagen | familiert.de

Wie im letzten Post schon angedeutet, waren wir im Urlaub. Der ging vom 11. bis zum 17. Grund dafür war, dass der Papa von der Arbeit aus nach München musste und da dachten Noah und ich uns, dass wir einfach mal mitkommen. Am Sonntag, den 11.05 sind wir mit der Bahn Richtung München. Es gab auch keine weiteren Probleme, auch Noah hat sehr gut mitgemacht. Abends haben wir uns den Pizza-Mann ins Hotel bestellt, weil wir so Hunger hatten, aber einfach zu faul waren noch mal raus zu gehen. Wir waren ja auch erst gegen 20 Uhr dort.

Am Montag, den 12.05 wollten wir ursprünglich in die Therme nach Erding, aber weil Mathias erfuhr, dass er immer recht lange da bleiben musste, haben wir ganz spontan unsere Bahnfahrten von München nach Stuttgart storniert und ein Mietwagen gechartert. Noah und ich haben an dem Montag gar nicht so viel gemacht, weil das Wetter leider nicht mitspielte. Wir haben uns am Nachmittag im Hotel amüsiert und gespielt. Zum Abend hin, haben wir dann den Papa abgeholt und waren lecker essen.

Spielen im Hotel

Dienstag, den 13.05. war das Wetter ein bisschen besser und Noah und ich sind in München spazieren gegangen. Aber auch nicht sehr lange, denn Noah hatte die Nacht über unruhiger geschlafen und so haben wir zusammen Mittagsschlaf im Hotel gemacht. Der dann einfach mal bis 15 Uhr ging. Abends haben wir dann wieder den Papa abgeholt und sind ziemlich gut Essen gewesen. Noah war so super und die Leute im Lokal waren sehr angetan. Da haben wir uns als Nachtisch auch mal einen Cocktail gegönnt. Und ich muss euch sagen: Ich fand den echt nicht lecker! Dabei habe ich Mojito – zumindest vor der Schwangerschaft – geliebt! Nach dem Essen waren wir nochmal im Karstadt. Und Leute, was soll ich sagen: Ich hätte mich todkaufen können! Die hatten so schöne und viele und bezahlbare Stoffe – unglaublich! Wieso gibt es solche Läden nur hier in der Gegend nicht… Dafür hab ich halt in München zugeschlagen. Achso – wir, also Noah und ich, waren an dem Tag auch im Wäschesalon und haben seine Stoffwindeln gewaschen. Es war sehr witzig, denn es war ein SB-Wäschesalon mit „Bedienung“. Und besagte Bedienung hat mich mit großen Augen angeschaut, als ich sagte, dass ich Stoffwindeln waschen wollte. Dann war sie entsetzt, dass ich nur die Hälfte des Waschpulvers benötige („Aber dann wir das doch nicht sauber!“) und dann auch noch kein Bleichmittel, kein extra Fleckenzeug und auch kein Hygienewaschmittel („Ooooooookay….“). Auf die Bitte, dass ganze auf niedrigster Stufe zu trocknen entgegnete sie: „Ich kann kein Trocknungsgrad einstellen! Nur Schontrocknen kann ich Ihnen anbieten.“ – Dann lassen wir das mit dem Trocknen eben sein.

Papa und Sohn im Restaurant

Am Mittwoch, 14.05 sind wir schon früh mit aus dem Hotel raus. Koffer und alle anderen Gepäcksachen nahm Mathias mit zur Arbeit. Da die Geschäfte noch nicht auf hatten, bin ich zum ersten Mal in meinem Leben in ein Starbucks gegangen – zugegeben: Eigentlicher, wegen dem WLAN, denn zu dem Zeitpunkt war ich mit dem Handy schon gedrosselt. Und was muss ich sagen: Ich habe mich schon fast geschämt da mein MacBook rauszuholen. Ich dachte ja immer, die Leute übertreiben, dass sie da alle nur mit MacBooks sitzen. Aber um Gottes Willen: ES STIMMT! Sonst sind Noah und ich den ganzen Tag durch München getigert. Bis zur Isar gelaufen (was mit dem direkten Weg 3,5 km waren, ich den Weg aber garantiert nicht gelaufen bin). Wir waren noch in einem kleinen gemütlichen Stoffladen namens ROLY POLY. So(!) stelle ich mir einen kleines gemütliches  Stofflädchen vor. Irgendwie muss ich hier in der Gegend mal so einen entdecken… Und Leute: ich hätte ihn leerkaufen können! Zum Glück(?) wollte Noah das anscheinend nicht und fing an zu quengeln, weswegen ich dort nur ein paar Kleinigkeiten kaufte. Am späten Nachmittag haben wir dann den Papa abgeholt und sind sofort zum Bahnhof um den besagten Mietwagen zu holen. Sofort waren wir auf dem Weg in die Therme. Und es war toll! Zuerst waren wir mit Noah im riesigen Becken. Dann war er todmüde und ist in dem MaxiCosi eingeschlafen (den nehmen wir beim Schwimmen ja immer mit rein). Und wir sind zu den gefühlten dröfzighundert Rutschen gegangen und sind die abwechselnd runtergejagt. Jetzt haben wir uns vorgenommen: Irgendwann, wenn unsere Kinder alt genug sind, dann müssen wir dort nochmals hin und den ganzen Tag dort verbringen. Denn 2 Stunden war doch recht wenig. Danach sind wir mit dem Auto noch nach Stuttgart zu meinem Onkel gedüst und kamen dort abends an.

 

Donnerstag, 15.05 haben wir zunächst gemütlich bei meinem Onkel mit einer meiner Cousinen gefrühstückt. Danach und wir in die Stadt, haben gebummelt und gegessen und sind am Spätnachmittag wieder zu meinem Onkel zurück. Dort war dann auch mein Cousin und wir haben unter andrem das Hinspiel vom HSV und Fürth geschaut (ein kleines NIEMALS ZWEITE LIGA! muss jetzt sein). Und der Tag ging zuende mit dem, was man so eben tut mit der Familie, nech…

Freitag, 16.05 hatte mein Onkel sich extra für uns frei genommen und wir haben den ganzen Tag damit verbracht durch Stuttgart zu fahren, uns Sachen anzuschauen. In der Gaststätte einer Brauerei mit meiner anderen Cousine zu treffen um dort lecker zu essen und, und, und.

Kind Spielzeug im Mund

Samstag, 17.05 sind wir dann gegen 13:51 Uhr aus Stuttgart losgefahren. Nein stopp. Wir wollten losfahren, aber unser ICE ist auf der Strecke in … (mir auch egal) kaputt gegangen, so mussten wir mit ’ner Bimmelbahn fahren um zu unserem Ersatz-„ICE“ zu kommen. Der ist dann auf der Strecke nach Mannheim dann auch einfach mal ne halbe Stunde stehen geblieben, weil sie die Bremsen nicht mehr lösten. Also hatten wir generell schon eine Stunde Verzug. Dadurch waren unsere Plätze um Ursprünglichem ICE nach Dortmund futsch. Na ja – zum Glück konnten wir dann in einem Kleinkindabteil sitzen und hatten so ganz viel Platz! Nicht so wie im Rest des Zuges. Eine Frage am Rande: Ich bin bisher mit Noah schon 3 mal in einem Kleinkindabteil gewesen und jedes Mal sieht es komplett anders aus – auch vom Platz her. Sitzt ihr da gerne, wenn ich mit euren Kindern Zug fahrt? die ersten beiden male fand ich das ziemlich unnötig. Jetzt das letzte mal, war es zum ersten mal richtig angenehm. Auch wenn dort ruhig mehr Platz sein könnte, um zumindest 2 Kinderwagen dort unterbringen zu können…
Das ende des Liedes unserer Zugfahrt nach Hause war, dass wir mit einer Stunde Verspätung zuhause waren und das letzte Stück mit Taxi fahren mussten, da kein Zug oder Bus mehr fuhr. Und zur Info: Um 21 Uhr waren wir zuhause. Das ist wohl der Nachteil am Leben im Dorf…

Anmerkung: Wir haben echt so gut wie keine, bis gar keine Fotos gemacht.

  • Reply
    Rückblick: Mai 2014 | Familiert
    31. Mai 2014 at 11:47

    […] Mit dem Zug hing es für uns in den Urlaub nach München und Stuttgart. 14. Wir sind gut angekommen und Noah konnte man nichts von der langen Fahrt anmerken. 15. Auch […]

  • Reply
    Rückblick: Mai 2014 » Familiert.de
    31. Dezember 2014 at 17:56

    […] Mit dem Zug hing es für uns in den Urlaub nach München und Stuttgart. 14. Wir sind gut angekommen und Noah konnte man nichts von der langen Fahrt anmerken. 15. Auch […]

Leave a Reply

Wir verwenden auf der Seite Cookies. Mehr Informationen findest du unter Datenschutz. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen