Instagram

Folg mir!

Ausprobiert Produkt Review Tipp

Unsere Becher Historie

28. Mai 2015
Unsere Kinderbecher | familiert.de

Wenn die Kinder groß werden, trinken sie nicht nur noch Milch, sondern fangen auch an Tee, Wasser und/ oder Saft zu trinken. Und was mich dabei irritierte: Warum gibt es so viele verschiedene Becher? Welchen nimmt man? Welchen wird unser Sohn wohl am liebsten nutzen? Klar kann man auch direkt mit einem normalen Kinderbecher anfangen. Wir haben ganz einfache von IKEA und die nutzen wir zuhause auch. Mittlerweile kann er da wunderbar alleine draus trinken und macht auch nicht mehr so viel Dreck… Aber für Unterwegs ist das einfach unpraktisch. Und weil wir sonst nur große Flaschen Wasser etc. haben und er mit denen nicht umgehen kann, haben wir ganz viele Becher ausprobiert. Bis wir jetzt endlich unseren besten gefunden haben. Aber hier einmal unsere Historie:

[dt_divider style=“thick“ /]

Kinderbecher-flasche

Die Flasche

Ganz am Anfang haben wir den Tee, den Noah zwischendurch bekommen hat, ganz normal in eine von seinen kleinen Flaschen gefüllt. Wir haben uns da wenig bei gedacht und vielleicht war das auch gar nicht wirklich so schlau. Aber er hat ihn daraus getrunken und das hatte auch gereicht. Ich rede hier von einem Alter von 1-4 Monaten etwa. Kaufen*

[dt_divider style=“thick“ /]

Kinderbecher-Nuk

Der Nuk-Becher

Als Noah 5 Monate alt war, zog dann endlich mal ein wirklicher „Baby-Becher“ ein. Ich habe irgendwann einfach mal den von Nuk mitgenommen. Der ist überall präsent. Hat Griffe, die man aber auch abmachen kann. Einen elastischen Schnabel, weswegen es auch egal ist, wenn der Lütte da mal drauf rum beißt. Ich denke diesen Becher hat jeder schonmal irgendwo gesehen. Am Anfang hat Noah auch aus diesem Becher getrunken. Aber nicht lange. Warum kann ich auch nicht genau sagen, aber aus irgendeinem Grund mochte er den nicht so. Kaufen*

[dt_divider style=“thick“ /]

Kinderbecher-Tupperware

Die Alternative von Tupper

Nur einen Monat später, also mit 5 Monaten, folgte die Alternative von Tupper. Auf der ersten Tupperparty meines Lebens habe ich den Becher gekauft – genauso wie den dazu gehörigen Teller. Ich kannte den schon vom Babysitten. Im Grunde ist er dem von Nuk sehr ähnlich. Becher, mit und ohne Griff und ein weicher Schnabel. Der Schnabel ist aber etwas weicher, als bei dem Nuk Becher. Aus dem hat er auch relativ gut getrunken. Mehr als aus dem von Nuk, aber auch nicht wirklich viel. Dann haben wir den Becher mit in den Kindergarten gegeben. Zu Beginn hat er dort aus dem Becher immer Wasser bekommen. Da die anderen Kinder aber aus normalen Bechern tranken, fand er das wohl interessant und seitdem trinkt er dort aus normalen Bechern.

[dt_divider style=“thick“ /]

Kinderbecher-Babylove

Der Babylove-Becher

Weil wir ja keinen Becher mehr zuhause hatten und aus dem Becher von Nuk nicht anständig getrunken wurde, gab es den nächsten (etwa 7,5 Monate): Der günstige von Babylove. Kurz und knackig gesagt: Keine Griffe, harter Schnabel, Trinkgeschwindigkeit kann geregelt werden. Aus dem Becher hat er gut getrunken. Aber irgendwie waren immer diese weiße Stäbe weg, mit dem man die Trinkgeschwindigkeit einstellen konnte. Ohne laufen diese Becher leider aus. Weil es mir zu doof war immer wieder neue kaufen zu müssen…

[dt_divider style=“thick“ /]

Kinderbecher-Nuby

Der Nuby-Becher

… wechselten wir ziemlich schnell zum Becher von Nuby, mit 8 Monaten. Keine Griffe und mit Strohalm: Anfänglich sehr schwer. Denn Noah hatte es nicht verstanden, dass man den Becher nicht über Kopf halten muss, sondern im Gegenteil, unten lassen muss, damit man durch den Strohalm etwas trinken kann. Zeitgleich mit diesem Becher trinkt er zuhause nur noch aus den einfachen IKEA-Bechern und stößt daher alle alternativen des Trinkens ab, bzw. trinkt dann nicht genug. Danach kam die Phase, wo einfach wahllos alle Becher für kurze Zeit benutzt wurden. Immer mal wieder ein anderer, denn solange die Becher „neu“ waren – sprich eine Woche, waren sie auch interessant und er trank. Nicht besonders viel, aber für uns genug. Kaufen*

[dt_divider style=“thick“ /]

Kinderbecher-Avent

Der Avent-Becher

Nach der ersten Babyweltmesse in Hamburg haben wir eigentlich den neuen Magic-Cup von Nuk gesucht (Naoh war nun schon 14 Monate). Sowas habe ich gesucht. Und uns wurde gesagt, dass der Becher in jeder Drogerie zu finden sei. Überall haben wir gesucht, aber nirgends gab es den. Also habe ich aus Verzweiflung den Becher von Avent gekauft. Ist ja ein ähnliches Prinzip: Ein Becher, hier sind die Griffe fest (für uns eigentlich ein Nachteil… Noah mag die nicht). Oben drauf eine Wackelplatte. Zum trinken stößt man dann ja mit den Lippen gegen die Platte und das Wasser läuft. Wurde daraus getrunken? Von allen Bechern am wenigsten… Ich war ja echt schon am verzweifeln und wusste nicht mehr weiter. Unser Kind würde wohl unterwegs einfach verdursten. Kaufen*

[dt_divider style=“thick“ /]

Kinderbecher-Nuk-Magic-Cup

Der Nuk-Becher

Und dann war ich ein zweites mal auf der Babyweltmesse und fest davon überzeugt meinen Unmut über die fälschliche Aussage des Bechers kund zu tun. Eben, dass es den nicht in allen Drogerien zu kaufen gibt, und wie man sowas sagen könnte. Dann wurde mir freundlich erklärt, dass der erst noch kommen wird. Mensch, hätte man ja auch gleich sagen können… Dann kamen wir so ins Gespräch und mir wurde der Becher nochmal genauer erklärt. Es ist ein normaler Becher ohne Griffe. Aber Griffe von einem bestimmten anderen Becher von Nuk kann man da auch drum machen (betrifft uns ja aber nicht). Auf den ersten Blick wirkt er wie ein normaler Becher. Aber oben ist so eine blaue Oberfläche. Die ist aus Silikon. Und wenn man beim trinken an diesem Silikon saugt, dann kommt da auch was zu trinken raus. Ist dieser Unterdruck weg, dann ist der Becher wieder zu und nichts kann auslaufen. Simpel? Ja, das schon. Aber: Kann mein Kind da wirklich draus trinken? Man saugt doch nicht an einem Becher… Und dann habe ich ihn zur Verfügung gestellt bekommen. Das erste, was ich damit gemacht habe? Abgewaschen…. Und das zweite? Ich habe versucht da selbst draus zu trinken. Und es ist so einfach… Und wenn man selbst diesen Becher in der Hand hat und daraus trinkt, dann ist dieses minimale saugen daran gar nicht abwägig. Als nächstes hat das Kind den Becher bekommen und hat sofort daraus getrunken. Alles gut soweit. Dann hat nochmal der Papa getestet. Und seit dem Tag des Einzuges – der 30. April – ist er hier heiß begehrt. Und aus dem wird richtig gut und viel getrunken. Definitiv unser bester Becher – und wir hatten nicht gerade wenige, wie ihr sehen könnt. Unsere Suche hat ein Ende! Kaufen*

[dt_divider style=“thick“ /]

Kinderbecher-Nuk-Magic-Cup-trinken

Empfehlung:

Ich kann euch keine klare Empfehlung aussprechen. Ich denke, dass es ganz auf das Kind ankommt. Aber ich würde definitiv nicht noch einmal den Becher von Tupper und von Nuby kaufen. Ich würde sagen, dass man sich die sparen kann. Zumal der von Nuby nach 3 mal runterschmeißen auch kaputt war. Auch den Avent Becher würde ich nicht nochmal kaufen. Nachdem der Sohn nämlich rausgefunden hatte, das man die Platte kippen muss, damit da was raus kommt, was es ein ganz feines Spiel, mit dem man Blödsinn machen konnte. Für uns ist der Magic Cup der beste Becher! Und ich kann nur jedem sagen, der skeptisch ist: Die Kinder können definitiv draus trinken! Und Noah macht das richtig gerne. Mittlerweile müssen wir den unterwegs sogar immer noch nachfüllen, weil der so schnell leer ist…

Das liegt im Übrigen nach unserer Meinung am Alter. Ein bisschen schon. Aber da er zuhause aus normalen Bechern trinkt, wissen wir, wie viel er an Wasser verdrückt. Klar hat sich die Menge vom Anfang bis jetzt gesteigert, aber es liegt definitiv mit am Becher, ob ausreichend getrunken wird oder nicht.

Habt ihr einen bestimmten Becher für unterwegs? Sind eure Kinder auch so wählerisch beim Trinken aus einem Becher?

 

Das Produkt „Magic Cup“ wurde uns von Nuk zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür!

*Affiliate-Link

  • Reply
    Sonea Sonnenschein
    28. Mai 2015 at 22:18

    Das ist ja mal wirklich ein interessanter Becher! Wie verhält es sich, wenn er umkippt, oder unterwegs? Hält er dicht?

    Liebe Grüße
    Katharina (die auch extra einen Becher-Schrank hat )

    • Reply
      Hanna
      28. Mai 2015 at 22:56

      Der Becher ist durch das Silikon oben komplett dicht. Nichts mit auslaufen oder mutwilligem schütteln um tropfenweise Ärger zu provozieren :)

      Endlich auch jemand mit einem extra Becher-Schrank! juhuuuu

  • Reply
    Biene
    1. Juni 2015 at 9:22

    Also wir haben auch einiges an Bechern ausprobiert. Anfangs glaube die gleiche Flasche wie ihr, als es mit stiollen noch nicht ganz klappte. Dann eine normale Nuckelflasche für Tee und anschließend von Babylove die Trinklernbecher. Diesen gaben wir dann auch mit in die Kita bis das Trinken aus Mini Tassen gut klappte.
    Zuhause haben wir ihn allerdings noch eine ganz Weile verwendet.
    Zudem haben wir uns auch einen Trinklernbecher von Nuk gekauft, aber der wurde nicht wirklich genutzt und steht als notfall Becher (ohne Aufsatz noch im Schrank).
    Momentan verwendet wir auch die normale IKEA Trinklerntasse zuhause. Weil man die in die Mikrowelle stellen kann und man dann den Becher schön voll machen kann. Ansonsten trinkt sie schön aus Bechern (Viertel voll) oder sogar manchmal schon aus der Flasche.
    Für unterwegs haben sich bei uns die NUK-Strohhalmflaschen bewährt, weil man hier auch jederzeit die Silikoneinsaätze neu kaufen kann und neurdings haben wir einen Sports-Cup vom Aldi. Den sie auch super zum trinken nimmt. Wo wir allerdings noch hinterher sein müssen, dass sie ihn geöffnet nicht schüttelt ;-)
    Die Strohhalmflasche haben wir schon genommen als sie knapp 1 1/2 Jahre alt war und jetzt ist sie ja auch erst bissel über 2 Jahre, aber der Sports-Cup klappt schon super.

    Na dann weiterhin gutes Gelingen

  • Reply
    Papa
    4. Januar 2016 at 3:59

    Ich hätte zu dem Babylove Becher eine Alternative von NUK.

    Schaut wir nutzen den Becher seit rund 2 Jahren und sind sehr zufrieden, kein Auslaufen mehr das Kind kann vernünftig Trinken, voher hatten wir auch den Babylove Becher, bis auf das Ventil ist der Becher auch super.

    • Reply
      Hanna
      4. Januar 2016 at 17:48

      Danke für den Tipp! Mittlerweile benutzen wir die Flaschen/ Becher alle gar nicht mehr. Wir haben jetzt für unterwegs eine Falsche von Klean Kanteen und das klappt wunderbar. Zuhause wird normal aus Bechern und Gläsern getrunken.

Leave a Reply

Wir verwenden auf der Seite Cookies. Mehr Informationen findest du unter Datenschutz. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen