Von Lustlosigkeit und keinem Antrieb

Veröffentlicht am

18. Juli 2017

Geschrieben von

Hanna

Kategorien

Der letzte Beitrag, der zweite Teil über den Einbruch in das Mietauto in den USA, ist schon wieder eine Weile her. Aber in letzter Zeit war so viel los. Vor etwa 3 Monaten hatte ich darüber geschrieben, dass es bei uns einfach mal alles „läuft“!

HALT STOP! – Darf jetzt mal wieder alles gut sein!

Jetzt würde ich bitte schreien: HALT STOP! Reicht auch wieder! Denn kurz vor dem Urlaub hatten wir den Motorschaden auf der Autobahn. Denn endlich mal Urlaub – einen richtigen, wo wir weg fahren und nur für uns sind. Die erste Woche war so mega, mega geil. Wir waren viel unterwegs, haben viel gesehen, viel erlebt und ich habe nebenbei auch richtig viel geschafft. Wir hatten lange Autofahrten genutzt um Videos zu drehen. Haben JEDEN einzelnen Tag gevloggt. Die ersten Videos hatte ich schon fertig geschnitten und waren soweit komplett fertig, dass sie nur noch hochgeladen werden mussten. Und dann war mit einem Schlag alles weg.

Die zweite Woche war auch schön. Aber immer etwas getrübt von der Tatsache, dass die bösen Menschen unsere Sachen geklaut haben. Wir haben die Kamera kaum noch mitgehabt. Haben nicht wirklich gefilmt oder so. Ich habe seitdem auch nicht mehr vor dem Schnittprogramm gesessen. Es war viel zu frustrierend, dass all die Arbeit einfach weg war. Und nach dem Urlaub die Diskussionen mit der Versicherung.

Ein Event organisieren – aber nicht mit dabei sein…

Letzte Woche war das erste große Event von MünsterBLOGs in Zusammenarbeit mit Münster Marketing. Und was ist passiert? Leila, als auch ich waren beide gesundheitlich nicht in der Lage dabei zu sein. Wir haben uns beide riesig auf das Event gefreut, weil wir es monatelang mit vorbereitet haben. Da steckte soviel Herzblut von uns allen drin und wir konnten einfach nicht richtig mit dabei sein. Wir haben jede einzelne Information über Instagram und Twitter und Facebook aufgesogen. Wir haben uns beide mit den Anwesenden Bloggern gefreut. Wir waren glücklich darüber, dass das Event so gut ankam. Aber gleichzeitig hat es uns auch weh getan nicht dabei sein zu können.

Wieder ein Kindergartenabschied

Dann war da noch der Kindergartenabschied von K1. Wir haben uns dazu entschlossen, dass wir ihn zum neuen Kindergartenjahr in einen neuen Kindergarten geben. Wer mir bei Instagram folgt, dürfte auch am Rande mitbekommen haben, dass wir im bisherigen Kindergarten nicht so zufrieden waren. Ich werde das Thema hier im Detail nicht weiter behandeln. Aber wir haben uns sehr viele Gedanken darüber gemacht, ob wir ihm wirklich den 3. Kindergarten in 4 Jahren zumuten möchten – und haben uns dafür entschieden. Bei mir ist da einfach am letzten Kindergartentag und die Tage danach auch noch richtig ein Stein vom Herzen gefallen und jetzt merke ich richtig, wie sehr mich die Situation über die letzten Monate bedrückt hat. Dass es mich bedrückt hat, war mir klar. Das haben auch andere Menschen in meinem Umfeld bemerkt. Aber es ist erstaunlich, wie viel wohler ich mich jetzt schon fühle! Und dieser Abschied war nicht so emotional wie der letzte. Und ich denke nicht, dass wir noch Kontakt zu den Erziehern haben werden, so wie im ganz alten Kindergarten…

Geschrieben von Hanna

Ich bin Hanna, 28 Jahre jung. Gebürtig komme ich aus einer kleinen Stadt in Schleswig-Holstein. Mittlerweile lebe ich mit meinem Mann und unseren zwei Söhnen im Münsterland.

Weitere Beiträge, die dich interessierten könnten…

Was ich wirklich in der Elternzeit gemacht habe

Was ich wirklich in der Elternzeit gemacht habe

Seit über einem Jahr bin ich zuhause. Ich war froh darüber zuhause zu sein. Gleichzeitig habe ich gemeckert. Und dann war hier alles plötzlich komplett leise. Nun möchte ich euch mal kurz sagen, was ich denn nun wirklich in meiner Elternzeit gemacht habe. Berufliche...

mehr lesen
Meine Schwangerschaft in der Corona-Zeit

Meine Schwangerschaft in der Corona-Zeit

Vorweggenommen, ich glaube dieser Beitrag wird einen negativen Hau haben. Eigentlich habe ich mir vorgenommen, dazu gar nichts mehr weiter zu sagen, aber irgendwie muss es dann doch raus. Ich bin mittlerweile in den letzten Zügen der Schwangerschaft. Um die 50 Tage...

mehr lesen
Unser erster Skiurlaub als Familie in Mayrhofen

Unser erster Skiurlaub als Familie in Mayrhofen

Mathias war als Kind bzw. Teenager öfter im Skiurlaub und ist seitdem auch eigentlich jedes Jahr gefahren. Einmal war ich in unserer Beziehung mit und war selbst für eine Woche in der Skischule um es zu lernen. Das war 2012. Seitdem war ich nicht mehr im Skiurlaub,...

mehr lesen

6 Kommentare

6 Kommentare

  1. Das waren wirklich krasse Wochen. Ich find auch, so langsam reicht’s ;)

    Antworten
    • Zumindest die schlechten Sachen ;)

      Antworten
  2. Tja, ich als alter Mann kann nur aus Ehrfahrung sagen: Es gibt solche und solche Zeiten und dann wieder andere.???? Also, Kopf hoch und optimistisch nach vorne schauen. ????

    Antworten
  3. Ups, Erfahrung!!! Macht das ehrwürdige Alter.????

    Antworten
  4. Huhu.Also wirklich…
    Atmet!
    Macht euch von dem Druck frei,zwingend irgendwas zustande bringen zu müssen.Manchmal ist einfach der Wurm drin.Mir geht das schon ne ganze Weile so.Der Alltag ist halt nicht immer bloggerkompatibel.Ich finde du,liebe Hanna,als auch Leila macht eure Sache wirklich toll und dürft auch mal ganz entspannt sagen:“So.Jetzt geht es gerade mal nicht“.
    Ganz ohne schlechtes Gewissen oder Rechtfertigungen.Schade war es natürlich um euer liebevoll geplantes Event.Vielleicht lacht ihr beim nächsten Meeting gemeinsam drüber.Zum Thema Kindergartenwechsel:Beste Entscheidung wenn es gar nicht anders geht.Unsere Jüngste hat 3 KiTas besucht & erst die letzte war goldrichtig.So pickt sich euer K1 einfach das Schönste & Wichtigste aus seinen jeweiligen Stationen raus bis er wirklich ankommt.Das muss nicht zwangsläufig schlecht sein.Puh,jetzt hab ich hier aber echt nen Roman verfasst.Alles Liebe und viel Motivation für die kommende Zeit.
    LG,Yasmin

    Antworten
    • Hallo Yasmin!
      Vielen Dank. Ich habe kein schlechtes Gewissen. Mich selbst nervt es aber gerade, weil es nicht an „keine Zeit“ oder „keine Idee“ liegt. Sondern einfach so viel blödes passiert ist, dass ich das gar nicht so thematisieren will. Aber mich auch nicht aufraffen kann etwas anderes zu schreiben. Mein Kopf ist voller Ideen, das muss nur mal irgendwie auch raus…

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.