Ich habe die letzte Woche echt null, komma Null irgendwelche Beiträge von anderen Bloggern gelesen. Ich hatte einfach keine Zeit. Ich war mit mir selbst beschäftigt – und da ist auch gut so. Und dann sortier ich auch die gefühlten 300 neuen Beiträgen stumpf aus. Alles, was ich nicht sofort anspricht wird einfach weggeklickt. 

Und dadurch auch nicht weiter beachtet. Und dann ist da der eine Artikel. Den lese ich. Und dann frage ich mich nur noch: Was ist hier los? Und: Wann ist das passiert? Ich finde es immer mal wieder krass, was da unter den Bloggern und Twitterern abgeht, wenn man selbst einfach mal keine Ahnung hat.

Mich hat es so erschüttert, wie manche Situationen früher auch schon. Da gibt es die unterschiedlichsten Beispiele. Und manchmal werden einfach Aussagen total falsch interpretiert. Weil Aussagen so gedeutet werden, wie man sie gerne selbst hätte. Und nicht einfach mal nachgefragt wird, wie das ganze gemeint war.

Übrigens eine Sache, die auch Thema bei meinem Seminar war: Die Menschen nehmen Aussagen von anderen komplett anders war. Und jetzt kommt nicht das 4-Ohren-Prinzip von Schulz von Thun, was wohl jeder kennt. Sondern jeder hat die unterschiedlichsten Filter auf seinen Ohren. Das, was ihm selbst passiert ist, prägt die Menschen. Wenn einer also fast nur schlechte Erfahrungen mit anderen gemacht hat, dann ist es auch eher wahrscheinlich, dass diese Person Aussagen von anderen immer eher Negativ auffasst. Obwohl sie ja vielleicht ganz anders gemeint sind.

Und wenn mich sich solch einfache Sachen bewusst wird, dann ist das ganze viel einfacher. Denn wir Menschen sind Wesen die eines können: Sich verändern und dazu lernen. Denn es ist nicht schwer, einfach mal Fragen zu stellen, anstatt sofort etwas zu unterstellen.

Und einfach mal die Sorgen andere auch deren Sorgen sein zu lassen. Und sich daraus nicht selbst die Probleme machen. Denn was bringt es mir, mich über den anderen zu ärgern? Richtig, stress für einen selbst. Und dem anderen? Dem ist das doch erstmal egal. Warum tun wir uns den Stress also an? Ich möchte ich der Zeit lieber etwas anderes machen. Zum Beispiel mit meinem Sohn kuscheln… Und das ist definitiv kein Stress für mich!

Author

Mama Hanna (25Jahre jung) kommt gebürtig aus einer kleinen Stadt mitten in Schleswig-Holstein. Seit 2011 wohnt sie mit ihrem Mann (2016) im Münsterland. Der gemeinsame Sohn kam 2014 auf die Welt und machte sie zur Familie.

26 Comments

  1. Typisches Problem von Frauen. Nervt tierisch. Über was man sich alles aufregen kann. Muss ich nicht haben. Ich will eigentlich nur meine Ruhe haben. ;)

  2. Ich würd das gar nicht nur den Frauen unterstellen. Männer können das auch ganz gut. Den einzigen Unterschied, den ich hier feststellen kann: Frauen sind nachtragender, als Männer….

  3. Meiner Erfahrung nach hören eher Frauen auf dem Beziehungsohr. Und lesen Blogposts und Tweets so.
    Männer wollen doch keinen Stress und ziehen sich schnell zurück. ?

  4. Ware Worte!! Danke! Ich hab die drei Artikel gelesen,aber durch das Fieber und den chronischen Zeitmangel übersteigt die Richtung, in die das Ganze geht einfach meine Lust. Meine Toleranz und vor allem meine Zeit…
    Manchmal tut es auch einfach mal gut, bei sich zu sein….

Write A Comment

Pin It