Wie weit kommt man heute noch mit Fairness?

Veröffentlicht am

18. Dezember 2015

Geschrieben von

Hanna

Kategorien

Habt ihr euch die Frage mal gestellt? Ich bin momentan echt perplext. Über so viel Unfairness in der Welt. In jedem Aspekt meines Lebens scheint es gerade so, dass die Menschen, die unfair sind einfach weiter kommen. Und das finde ich nicht in Ordnung!

Ich bin so groß geworden, dass man im großen und ganzen fair spielt. Das man fair miteinander umgeht. Klar habe ich auch beim spielen gemogelt. Klar war ich auch mal unfair. Aber niemals in dem Ausmaße, wie es zur Zeit der Fall ist. Und das raubt mir echt den letzten Nerv. Weil ich es nicht verstehe. Jeder redet doch davon, dass diese Welt ein schöner Ort sein soll. Mal abgesehen von dem ganzen Terror finde ich, dass die Fairness unter den Menschen genauso dazu zählt.

Zu Weihnachten tun so viele was gutes. Sie spenden für hilflose Menschen. Sie verschenken Sachen, die Gründe mögen egal sein. Es gibt unzählige Adventskalender mit irgendwelchen Sachen, die man gewinnen kann. Es gibt so viele tolle Sachen. Und dann gibt es da auch so viele bescheidene Sachen. Dass einem die „Ideen“ geklaut werden. Dass sie darauf aufmerksam gemacht werden und TROTZDEM weiter machen. Wovon ich rede? Sagen wir mal, dass die Elternbloggerkarte bei mir da aktuell eine ganz große Rolle spielt. Weil sie hier und dort nachgemacht wurde. Und die entsprechenden Leute wurden VORHER darauf aufmerksam gemacht. Von mir. Von anderen.

Und ich bin stinkend sauer. Weil ich immer dachte, dass es unter Bloggern ein nogo ist zu kopieren. Dass man Sachen einstellt, wenn man sieht, dass die woanders schon existieren. Dass man ein gescheites Angebot macht, ob man das nicht zusammen weiter machen könnte. Aber was soll ich sagen? Ich bin enttäuscht. Richtig enttäuscht. Weil da auch Blogger bei sind, die sich in meiner Karte eingetragen haben. Weil ich mir Mühe gebe – und das seit 8 Monaten. Und dann kommt sowas.

Und hier virtuell ist es ja nicht das einzige. Privat läuft es aktuell genauso. Wir entschließen uns, dass wir etwas haben möchten, sollen es bekommen. Und dann? Ätschbätsch, wir haben es jemand anderem Gegeben. Es ist frustrierend. Einfach richtig frustrierend. Und dann braucht man sich auch nicht wundern, dass ich mich aufrege.

Weil ich immer dachte, dass man zumindest ein bisschen Fair zueinander ist. Aber wisst ihr was? Anscheinend stimmt das einfach mal gar nicht! Und ich weiß nicht, ob ich mich weiter darüber ärgern soll, oder einfach traurig. Eines lerne ich daraus: Ich möchte niemals so werden. Und mein Sohn bitte auch nicht. 

Geschrieben von Hanna

Ich bin Hanna, 28 Jahre jung. Gebürtig komme ich aus einer kleinen Stadt in Schleswig-Holstein. Mittlerweile lebe ich mit meinem Mann und unseren zwei Söhnen im Münsterland.

Weitere Beiträge, die dich interessierten könnten…

Der Beginn meiner zweiten Schwangerschaft

Der Beginn meiner zweiten Schwangerschaft

Zum Ende der Schwangerschaft von K1 habe ich euch jede Woche mitgenommen. Von der 31. Woche bis zum Ende habe ich euch wöchentlich auf dem Laufenden gehalten. Total ähnlich... Diese Schwangerschaft ist der ersten sowas von ähnlich und doch irgendwie ganz anders. Was...

mehr lesen
Meine Schwangerschaft in der Corona-Zeit

Meine Schwangerschaft in der Corona-Zeit

Vorweggenommen, ich glaube dieser Beitrag wird einen negativen Hau haben. Eigentlich habe ich mir vorgenommen, dazu gar nichts mehr weiter zu sagen, aber irgendwie muss es dann doch raus. Ich bin mittlerweile in den letzten Zügen der Schwangerschaft. Um die 50 Tage...

mehr lesen
Über 300 Blogs auf der #Elternbloggerkarte!

Über 300 Blogs auf der #Elternbloggerkarte!

Am 20. Mai 2017 waren wir 296 Blogs auf der Elternbloggerkarte. Bei der letzten Aufräumaktion meinerseits wurden leider wieder 50 Blogs entfernt, weil diese nicht mehr existieren oder seit 7 Monaten nicht mehr gebloggt hatten ohne erkennbaren Grund. Also sind...

mehr lesen

2 Kommentare

2 Kommentare

  1. Gar nicht nett, dass mit der Elternbloggerkarte. Und deine dezente „Hasskappe“ kann ich sehr gut nachvollziehen.

    „Ich möchte niemals so werden. Und mein Sohn bitte auch nicht.“

    Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen!

    Antworten
    • Mittlerweile habe ich mich schon etwas abreagiert. :D Da hat dieser Artikel und der ganze Zuspruch aber auch einiges zu beigetragen.

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.