Instagram

Folg mir!

Ausprobiert Bloggerleben

Die Folgen des USA-Urlaubes – unser Sohn lernt Englisch! [Anzeige]

6. Dezember 2017
Lachendes deutsches Kind bei Timbuk2 in den USA

Wir waren im Juni diesen Jahres für 2,5 Wochen in den USA unterwegs. Wir sind rumgereist, uns unsere Sachen klauen lassen, aber eben auch sehr gute Erfahrungen gemacht. Zwangsläufig war das so, dass Noah englische Worte aufgeschnappt hat. Für ihn war das alles gar kein Problem… Auf dem Beitragsbild hat Noah mit dem Verkäufer bei Timbuk2 Spaß gemacht – übrigens eines der sehr wenigen Fotos, die wir noch aus den USA haben…

Verstehen Kinder eine fremde Sprache?

Noah hatte mit seinen damals 3 Jahren und 4 Monaten gar keine Probleme mit den Leuten zu reden. Verwirrend – sie sprachen Englisch und er Deutsch. Aber diese Sprachbarriere gab es anscheinend gar nicht. Er witzelte mit den Amerikanern und diese mit ihm. Brachten ihn zum Lachen, und fragten, ob er sich freut auf den Berg zu gehen (im Yosemite). Übrigens haben 90% der Amerikaner, die wir getroffen haben sofort rausgehört, dass wir Deutsche sind!

Wir haben die ersten Worte mitgenommen

Als wir in einer Bücherei waren, haben wir zusammen englische Kinderbücher gelesen. Als Ersatz für seine Tiptoibücher durfte Noah sich ein Spielzeug aussuchen. Natürlich konnte das Spielzeug sprechen und so hörten wir „The tiger says RAAAAWR“ oder auch „The elephant says TÖRÖÖÖÖ“ – und zwar immer und immer und immer wieder! Selbstredend, dass Noah diese Wörter aufschnappte. Irgendwann im Auto sagte er dann „Guck mal Mama, da ist ein horse.“

Englisch Spielzeug aus den USA

Was heißt *setze Wort ein* auf englisch?

Und dann ging die Fragerei los: „Mama, was heißt Bauernhof auf Englisch?“ – „Mama, wie sagt man Danke auf Englisch?“ – „Mama, was heißt Schnürsenkel auf Englisch?“… Ich sags euch, ist eigentlich ganz einfach: Shoelace! Bei manchen Fragen stießen wir richtig an unser Ende. Schließlich haben wir eine App runtergeladen und konnten ALLE Fragen beantworten :D

Lingumi unser 3 Jähriges Kind lernt englisch und wir sind deutsche eltern

Filme und Serien auf Englisch

Nun, wir waren in den USA unterwegs. In dem Hotel, wo wir eine Woche am Stück wohnten, konnte man sich Filme ausleihen, was wir ebenfalls getan haben. So haben wir Susi & Strolch geguckt – aber auch die Minions. Und zwar: Auf Englisch. Und dann fing es an: „Mama!!! Banana heißt Banane!“ oder „Mama!! Dog heißt Hund!“ – Wir haben die Englischen Wörter niemals weiter thematisiert. Bedeutet: Wir haben nicht trainiert und gesagt: „Oh Noah, was steht denn da auf der Weide?“

Lingumi unser 3 Jähriges Kind lernt englisch und wir sind deutsche eltern

Nach dem Urlaub wieder Zuhause

Als wir Zuhause waren, fing Noah an Feuerwehrmann Sam auf Englisch zu gucken. Er hat das gefordert! Und sofort gemerkt, wenn man es auf deutsch stellte. Und es wurden weiter Fragen gestellt „Mama, was heißt denn Himmel auf Englisch? Sky? Aber Sky heißt auch der Hund in Paw Petrol… Vielleicht, weil sie fliegen kann und dann im Sky ist!!“ – Ich sags euch: Der Junge ist nicht dumm… Nun ja. Obwohl wir in Deutschland waren und um ihn herum kein Englisch gesprochen wird, haben die Fragen nicht aufgehört. Es wurde eher beim Einkaufen gefragt, ob wir auch Bananas kaufen können – und könnte er das schon im kompletten Satz sagen, hätte er das dort gemacht. Er vermischt die Sprachen nicht miteinander, sondern kann die gut auseinander halten.

Lingumi unser 3 Jähriges Kind lernt englisch und wir sind deutsche eltern

Wir fördern das Englisch sprechen spielerisch!

Diese Faszination der Englischen Sprache hat über 4 Monate kein Stück nachgelassen. Also haben wir uns dazu entschlossen, dass wir jetzt etwas umschwenken und Englisch spielerisch thematisieren und fördern. Seit Ende Oktober/ Anfang November spielen wir mit Noah das Spiel Club Lingumi auf dem iPad.

Lingumi ist ein Spiel, was auf einer Abobasis bezogen werden kann und auch auf den Smartphones läuft. Das Spiel kann man entweder mit den Fingern zum „Tippen“ spielen, oder aber auch mit den Würfeln (Lingumi Play), die man extra im Lingumi Shop kaufen kann. Wir selbst haben die Würfel und finden die super – darüber steuert das Kind das Spiel. Pro Etappe sind es 5 kleinere Spiele, wo entweder neue Wörter oder bereits gelernte Wörter benutzt werden. Nach einer Etappe ist es nicht möglich eine weitere zu spielen.

Lingumi unser 3 Jähriges Kind lernt englisch und wir sind deutsche eltern

Wenn das Kind dennoch noch ein oder zwei Spiele spielen möchte, dann kann man dies im Freien Spiel machen. Ich habe euch mal aufgenommen, wie Noah euch das Spiel erklärt, das ist nämlich „puppsieinfach“:

Ergänzend zum Video

Wir sagen Noah die Lösungen nicht vor, auch wenn er uns mit einbezieht und die Fragen stellt. Die Fehler, die Noah macht sind okay, denn dadurch lernt er ja. Manche Wörter spricht er von alleine mit – andere lieber nicht. Wir drängen ihn nicht dazu, dass er die Wörter immer sagen muss, weil wir die Erfahrung gemacht haben, dass das alles von ganz alleine kommt. Und er baut sich eigene Eselsbrücken – wie z.B. „Circle“ und Zirkus – hat er mir doch erzählt, dass ein Zirkuszelt auch von oben ein Kreis ist!

Lingumi unser 3 Jähriges Kind lernt englisch und wir sind deutsche eltern

Macht sich das im Alltag bemerkbar?

Wir merken immer wieder im Alltag, dass es eine Bereicherung ist, dass Noah ein paar Worte (eigentlich schon ganz schön viele!) Englisch sprechen kann… Z.B. ist im beim Spielen/ Lernen das mit den Chicken Nuggets aufgefallen. Und solche Situationen kommen immer wieder!

Muss denn wirklich immer alles online sein?!

Ergänzend zur App gibt es bei Facebook eine Gruppe – dort gibt es immer wieder kleine Goodies, um die Wörter auch abseits der App zu festigen. Zum Beispiel das Memory Spiel, was hier sehr gerne gespielt wird.

Die Produkte werden immer weiter Entwickelt, so gibt es auch weitere Spiele im Shop zu kaufen, wie die großen Karten. Die sind auch super für lange Autofahrten, einfach die Bilder anschauen, das Wort üben oder auch schlichtweg Geschichten erfinden. Jedes neue Bild muss mit eingebaut werden ;)

Memoryspiel von Lingumi Facebook Gruppe

  • Reply
    David
    6. Dezember 2017 at 19:53

    Ich habe mir das Spiel/die App auch schon einmal im Netz angeschaut. Ich finds toll, wenn man – so wie ihr – das Kind nicht dazu zwingt, sondern auf seine Neugier eingeht und Interessen fördert! Das Ganze fand ich nur ziemlich teuer, oder gibt es da verschiedene Angebote?

    • Reply
      Hanna
      6. Dezember 2017 at 23:23

      Es gibt verschiedene Vertragslaufzeiten. Im günstigsten Fall kostet das etwa 4€ im Monat. Okay, dann bindet man sich ein Jahr… das muss man bedenken. Und Zum ausprobieren hat man eine Testlaufzeit von 2 Wochen. Da wird einem das Prinzip klar und man kann schauen, ob es was für die Kinder ist.

      Es können auch mehrere Profile der Kinder angelegt werden und jedes hat dann sein eigenes Level.

      Zudem ist es etwas anderes als z.B. Tiptoi, da am Spiel kontinuierlich weiterentwickelt wird. In der Facebookgruppe kann man sich beteiligen. Zum Beispiel eigene Ideen mit unterbringen. Manchmal sind dort auch Fragen, die man mit beantworten kann – so holen sich die Entwickler des Spiels nochmal verschiedene Ideen aus der Comunity um das Spiel zu entwickeln.

      Es gibt bestimmt noch andere Wege, wie man mit den Kindern englisch lernen kann. Mir persönlich ist es wichtig, dass es nicht aufgezwungen ist und ein aktiver Part dabei ist. Mit wenig Gefahr, dass er durch uns „falsches Englisch“ lernt.

      Thematisiert ihr mit den Kindern eigentlich Englisch? Würde mich bei euch mal sehr interessieren ;) wir sind ja eher „durch Zufall“ dazu gekommen ????

  • Reply
    Hanna
    7. Dezember 2017 at 10:46

    Ein wirklich spannendes Thema, danke für die Einblicke! Ich bin gespannt, ob unser Sohn, wenn wir ab April auf Bali sind, ebenso schnell andere Sprachen aufschnappt…

    • Reply
      Hanna
      7. Dezember 2017 at 18:07

      Ich glaube schon. Das passiert so, so schnell ???? und Bali… wie schön! Könnte ich fast neidisch werden ????

  • Reply
    Silke Raffo
    9. Dezember 2017 at 17:42

    Hallo!
    Ich bin grad durch Zufall über deinen Blogbeitrag gestolpert. Das hört sich cool an! Unser Sohn ist aus familiären Gründen zweisprachig aufgewachsen – auch immer wieder eine Faszination für mich… darum geht’s jetzt aber grad nicht. Er ist jetzt schon groß und ich habe gerade begonnen Kinderspielsachen auszusortieren. Da ist natürlich auch viel englischsprachiges daeo. Auch elektronisches, das man hier gar nicht kaufen kann. Falls du Interesse hast, schreib mir eine Mail.
    LG Silke

Leave a Reply

Wir verwenden auf der Seite Cookies. Mehr Informationen findest du unter Datenschutz. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen