Mit Kindern ungestört spielen – ist das noch möglich? – Werbung Lego Duplo

Veröffentlicht am

9. April 2018

Geschrieben von

Hanna

Kategorien

In der Zeit von heute hören wir immer mehr von der allgegenwärtigen Erreichbarkeit. Keiner schaltet das Handy mal aus oder lässt es freiwillig zuhause. Denn schon lange ist das Handy kein reines Telefon mehr, sondern auch Fotoapparat, MP3-Player, Spielkonsole und, und, und… Lego hat zur Kampagne Donotdisturbe aufgerufen – das Thema sollten wir Eltern und alle mal vor Augen führen und uns selbst hinterfragen.

Spielen wir mit unseren Kindern denn wirklich noch ungestört?

Die Frage muss sich jeder selbst stellen. Und ich habe sie mir auch gestellt. Ich habe mir eine Auszeit genommen und ganz bewusst mir keinen Druck gemacht, z.B. mindestens jeden 2. Tag ein Foto zu posten. Ich habe einfach mal komplett darauf verzichtet. In vielen Momenten habe ich sogar das Handy komplett zuhause vergessen oder war für 2 Tage einfach mal nicht erreichbar. Das haben auch einige Bloggerfreunde gemerkt ;)

Eigentlich ist es für mich gar nichts ungewöhnliches, dass ich mein Handy vergesse. Oder Nachrichten gar erst 3 Tage später lese. So geht es mir mit ganz bestimmten Mailaccounts z.B. – die rufe ich ganz bewusst nur einmal in der Woche ab. Und zwar dann, wenn ich konzentriert an dem Thema arbeite.

Lego Duplo spielen mit Kindern #donotdisturbe

 

Den „Nicht stören Modus“ gibt es in jedem Handy!

Dadurch, dass ich mein Handy auch oft auch „Nicht stören“ stelle, bekomme ich nichtmal ansatzweise Benachrichtigungen mit. Ich habe für mich einfach festgestellt, dass es mich glücklicher macht, wenn ich eine Sache konzentriert machen kann. Und dazu gehört auch das Spielen mit meinem Sohn.

Auch durch diesen Umstand bin ich übrigens am Wochenende schwerer zu erreichen, da versucht man es am besten Abends :D Die Zeit, dass ich ständig erreichbar bin, ist für mich definitiv vorbei. Und irgendwie scheinen auch die meisten um mich herum damit klar zu kommen.

Lego Duplo spielen mit Kindern #donotdisturbe

Ungestörtes spielen mit Lego Duplo

Der wohl bekannteste Dauerbrenner unter den Spielzeugen in den Kinderzimmern ist wohl Lego Duplo. Gefühlt hat dies jeder im Haus und gefühlt spielt einfach jedes Kind damit. Selbst ich habe also Kind viel damit gespielt und auch sehr lange. Ich kann mich noch daran erinnern, mit meinen Schwestern riesige Türme gebaut zu haben und dann Indianer zu spielen mit unserem Matapfahl.

Vielleicht auch, weil ich Lego Duplo schon aus meiner eigenen Kindheit kenne, spielen unser Sohn und wir sehr gerne damit zusammen. Es können unterschiedliche Welten erbaut werden. Mysteriöse Höhlen geschafften werden oder eben den Bauernhof von nebenan. Es gibt einfach unendliche Möglichkeiten!

Lego Duplo spielen mit Kindern #donotdisturbe

Wir haben übrigens bisher wenig Lego Duplo zuhause und waren ein wenig überrascht, dass schon beim Duplo Bauernhof Set eine Bauanleitung dabei war. Für unseren Sohn genau richtig, denn er liebt Anleitungen (sehr)! Und so hat er das ganze Bauernhaus nach der Anleitung komplett allein zusammengebaut. Ein Riesen Erfolgserlebnis, dass er sofort Fotografieren und der Oma (die im Urlaub ist) schicken musste.

Verlosungen sind was schönes:

Ihr habt diese Woche mehrere Chancen Sets von Lego Duplo zu gewinnen, denn wir haben uns mit mehreren Bloggern zusammen getan und schreiben jeweils unsere Sicht zum Thema #donotdisturbe – was ihr wann wo gewinnen könnt, ist bei den einzelnen Blogs ersichtlicher:

Lego Duplo spielen mit Kindern #donotdisturbe

Das Bauernhofset könnt ihr gewinnen, wenn ihr bei Beatrice und Alu auf dem Blog kommentiert. Die anderen Sets werden über Instagram bzw. Facebook verlost, wenn die Beiträge online sind, ergänze ich sie hier.

Sonntag hat bereits Beatrice Confuss berichtet. (Sie verlost mit Alu zusammen über die Blogs).

Heute, am Montag bin ich an der Reihe.

Dienstag schreibt Natalia auf simplylovelychaos darüber. (Sie verlost mit Kerstin zusammen über die Blogs).

Mittwoch geigt Kerstin von Tagaustagein uns ihre Meinung.

Donnerstag ist Nina von Heute ist Musik an der Reihe und am

Freitag gibt es von Alu auf grossekoepfe eine Zusammenfassung.

Geschrieben von Hanna

Ich bin Hanna, 28 Jahre jung. Gebürtig komme ich aus einer kleinen Stadt in Schleswig-Holstein. Mittlerweile lebe ich mit meinem Mann und unseren zwei Söhnen im Münsterland.

Weitere Beiträge, die dich interessierten könnten…

Was ich wirklich in der Elternzeit gemacht habe

Was ich wirklich in der Elternzeit gemacht habe

Seit über einem Jahr bin ich zuhause. Ich war froh darüber zuhause zu sein. Gleichzeitig habe ich gemeckert. Und dann war hier alles plötzlich komplett leise. Nun möchte ich euch mal kurz sagen, was ich denn nun wirklich in meiner Elternzeit gemacht habe. Berufliche...

mehr lesen
Meine Schwangerschaft in der Corona-Zeit

Meine Schwangerschaft in der Corona-Zeit

Vorweggenommen, ich glaube dieser Beitrag wird einen negativen Hau haben. Eigentlich habe ich mir vorgenommen, dazu gar nichts mehr weiter zu sagen, aber irgendwie muss es dann doch raus. Ich bin mittlerweile in den letzten Zügen der Schwangerschaft. Um die 50 Tage...

mehr lesen
Unser erster Skiurlaub als Familie in Mayrhofen

Unser erster Skiurlaub als Familie in Mayrhofen

Mathias war als Kind bzw. Teenager öfter im Skiurlaub und ist seitdem auch eigentlich jedes Jahr gefahren. Einmal war ich in unserer Beziehung mit und war selbst für eine Woche in der Skischule um es zu lernen. Das war 2012. Seitdem war ich nicht mehr im Skiurlaub,...

mehr lesen

10 Kommentare

10 Kommentare

  1. Ich habe mein Handy auch definitiv zu oft in der Hand, Wobei ich es fast immer im „Nicht stören“ Modus habe, weil ich keine Lust habe, wenn es wg. E-Mails, Social Media oder WhatsApp ständig vibriert. Es ist so eingestellt, dass meine enge Familie mich per Anruf trotzdem noch erreicht. Frei nach dem Motto, wenn es wichtig ist, ruft halt an.
    Da die Omas und Opas allerdings nicht vor Ort sind und wir uns nur alle paar Monate sehen, schicke ich gern Fotos und genau dafür habe ich dann doch mein Handy in der Nähe. Da muss ich mich dann sehr konzentrieren und das Handy bewusst weglegen. ^^‘

    Antworten
    • So konsequent, dass das Handy die meiste Zeit im „nicht stören Modus“ ist, bin ich definitiv nicht… Ich lese Nachrichten auch als Beifahrer im Auto oder so, denn dann hören wir meistens Hörbücher, weil sich unser Sohn das wünscht. Anrufen kann mich in dem Modus sogar nur mein Mann :D Vielleicht sollte ich das mal ändern…

      Antworten
  2. Hallihallo!
    Ohhh ich fühle mich ertappt! Manchmal hat man wirklich das Handy zu oft in der Hand und verpasst die wirklich wichtigen Dinge im Leben! Bis vor Kurzem hatte ich genau aus diesem Grund kein Handy, weil es mich tierisch geärgert hat, wenn Freunde von und ständig auf ihre Handys geschaut haben! Jetzt hab ich aus Sicherheitsgründen doch ein Handy u schwupps benutze ich es zu oft! Aber ich gelobe Besserung! Bei Lego fällt mir das auch nicht schwer, weil man auch als Erwachsener richtig viel Spaß haben kann!
    LG

    Antworten
    • Hallo! Oh wow, du hattest bis vor kurzem kein Handy? R E S P E K T! Mega! Habe ich in dieser Zeit noch nie gehört! Und zu Lego: Ich glaube, ich kenne keinen, der es nicht mag… Selbst die (Ur-)Großeltern sind mega begeistert und überzeugt.
      Lieben Gruß, Hanna

      Antworten
  3. Liebe Hanna, was für ein schöner Text. Es ist so wichtig, mal offline zu sein, für sich selber UND für die Kids. Ganz viel Spaß beim Spielen, wir sind hier ja auch große Lego-Fans! Liebe Grüße von Laura

    Antworten
    • Hallo Laura – und wie wichtig das mal ist! Sind wir leider alle viel zu selten – also offline. Euch auch, fröhliches Spielen ;)
      Lieben Gruß, Hanna

      Antworten
  4. Hallo
    Eine großartige Kampagne! Ich gebe zu,das ich des öfteren auch zu viel am Handy hänge….
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende.
    Melanie

    Antworten
    • Hallo, ich glaube, da können wir uns alle an die Nase fassen :D Ich bin ja mal gespannt, wie sich das mit dem Handy eigentlich so ingesamt weiterentwickelt… Lieben Gruß, Hanna

      Antworten
  5. Auch eine ganz wichtige Übung für die Vorbildfunktion: Das Handy oder auch das Festnetztelefon mal bewusst klingeln lassen und nicht rangehen.
    Dann kann man dem Kind ganz bewusst sagen: Das ist jetzt nicht wichtig, das kann warten.

    Antworten
    • Ich habe zum Beispiel nie den Klingelton an, aber es bewusst bei Seite legen mit dem Hinweis an unseren Sohn, dass das jetzt nicht wichtig ist, mache ich in der Tat auch. Festnetz klingelt bei uns nur für Werbung :D

      Aber der Hinweis ist richtig gut! Danke dir!

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.