Ich bin Mama und Angstpatient beim Zahnarzt!

Veröffentlicht am

30. September 2019

Geschrieben von

Hanna

Kategorien

Ich bin 27 Jahre alt, habe zwei Söhne und meine größte Angst im Leben habe ich vor einem Zahnarzt! Anfang 2017 habe ich mir nach Ewigkeiten ans Herz gefasst und habe beschlossen, mich in gute Hände eines Hypnose-Zahnarztes begeben. Und es war die beste Entscheidung, die ich lange getroffen habe! Vorgestern habe ich erfahren, dass dieser Zahnarzt seine Praxis schließt und für mich ist Wortwörtlich eine Welt zusammen gebrochen. Ich saß in unserem Haus und habe bitterlich geweint!

Warum habe ich eigentlich Angst?

Ehrlich gesagt, kann ich das gar nicht wirklich begründen. Ja, ich habe meine Erfahrungen mit Zahnärzten gemacht. Aber eigentlich auch „normale“ Erfahrungen, die wohl jeder macht – dachte ich. Mir war bewusst, dass die Gesundheit der Zähne ein Stückweit vererblich sind. Und mir war auch bewusst, dass in meiner Familie erblich bedingt, eher schlechte Zähne weiter gegeben werden. Ich kann nicht an einem Erlebnis festmachen, warum ich angst davor habe.

Wie äußert sich die Angst?

Lange wussten selbst meine besten Freunde nicht, dass ich solche panische Angst vor dem Zahnarzt habe. Irgendwann gab es Geschichten, wo in Runden erzählt wurde, dass man einfach so einen Zahn pro Kind verloren hat. Die sind einfach rausgefallen. Und ich saß da, habe geweint und gesagt „Ich bekomme niemals ein zweites Kind!“. Wenn das Thema Zahnarzt aufkam, habe ich mich nie an dem Gespräch beteiligt. Ich habe versucht das Gespräch zu verdrängen, habe mich in einem Tagtraum verloren. Meine Hände schwitzten und ich habe sie unter einemTisch geknetet. Wenn es mir schwer viel das Gespräch auszublenden, habe ich mir in die Wangen gebissen.

Gibt es für deine Angst Verständnis?

Ich war mit dieser Angst bei verschiedenen Zahnärzten. Richtiges Verständnis hatte ich gefühlt nur bei meinem letzten Zahnarzt. Ärzte versuchen dich in ein Gespräch zu verwickeln, wenn sie sehen, wie Angespannt du bist. Da wird schnell gefragt, was man denn so beruflich macht. Wenn sie dann hören, dass ich Programmierer bin, sind sie immer sehr erstaunt. Denn Programmierer sind eher Rationale Menschen. Und Rational weiß jeder Mensch, dass der Zahnarzt wichtig ist. Wir gehen ja auch bei Magen und Darm zum Hausarzt. Und: Natürlich weiß ich, dass ein Zahnarzt wichtig ist! Aber Angst ist eben nicht rational!

Hat deine Angst vor Zahnärzten Auswirkung auf deine Kinder?

Ja und nein. Es gab eine Zeit – Ende 2016, da hat K1 sich gewünscht, dass ich mit ihm zusammen mal zum Zahnarzt gehe. Daraus kann man schon etwas ableiten: Ich war noch nie mit ihm beim Zahnarzt. Das macht immer Mathias. Aus seinemWunsch heraus wusste ich, einen Weg brauche, um mit dieser Angst irgendwie umgehen zu können. Das Thema Zahnarzt haben wir NIE vor K1 Thematisiert. Er weiß auch heute nicht, dass ich diese Angst habe. Er hat mich NIE vor Terminen weinen sehen.

Hat dein großer Sohn Angst vor dem Zahnarzt?

Wie gesagt hat K1 diese Problematik nie mitbekommen. Er hat absolut keine Angst davor. Sogar komplett im Gegenteil: Er ist richtig gerne dort! Aktuell verbindet er den Zahnarzt auch mit Papa – die Frage, ob ich mitkomme kommt gar nicht mehr auf. Aber mittlerweile würde ich mich in der Lage fühlen mitzukommen – solange ich selbst keinen Termin habe!

Wie sehr hat dir der richtige Zahnarzt geholfen?

Sehr! Es ist immer noch so, dass ich Mathias bitte die Termine zu machen. Und immer noch bestehe ich darauf, dass er mitkommt. Das hört sich vielleicht doof an, aber ich kann für mich selbst nicht abschätzen, wie ich Mental nach der Behandlung drauf bin. Es gab schon Behandlungen, wo ich mir nicht zugetraut hätte danach Auto zu fahren. Aber ich gehe zum Zahnarzt! Ich weine nicht mehr Wochen vorher. Ich kann mit anderen über das Thema Reden. Über meine Angst. Über Zahnärzte und Zähne. Gerade deswegen ist für mich meine Welt etwas zusammengebrochen, als ich hörte, dass diePraxis schließt. Weil ich nun gezwungen bin, wieder über meinen Schatten zu springen. Und zu hoffen, dass ich einen guten Zahnarzt finde.

Hast du noch etwas gelernt?

Ich erwähnte, dass ich beim Hypnose Zahnarzt war: Mir hat die Hypnose geholfen. Der Arzt hat mich 3 mal in die Hypnose begleitet, danach habe ich das mit den Techniken und der Audio-Unterstützung alleine gemacht. Ich weiß, wie ich meinen Körper dazu bringe zu entspannen und trotz der Behandlung abzuschalten. Und das ist etwas, was mir niemand mehr nehmen kann!

Als Mama panische Angst vor dem Zahnarzt - Angstpatient | familiert.de

Geschrieben von Hanna

Ich bin Hanna, 28 Jahre jung. Gebürtig komme ich aus einer kleinen Stadt in Schleswig-Holstein. Mittlerweile lebe ich mit meinem Mann und unseren zwei Söhnen im Münsterland.

Weitere Beiträge, die dich interessierten könnten…

Was ich wirklich in der Elternzeit gemacht habe

Was ich wirklich in der Elternzeit gemacht habe

Seit über einem Jahr bin ich zuhause. Ich war froh darüber zuhause zu sein. Gleichzeitig habe ich gemeckert. Und dann war hier alles plötzlich komplett leise. Nun möchte ich euch mal kurz sagen, was ich denn nun wirklich in meiner Elternzeit gemacht habe. Berufliche...

mehr lesen
Meine Schwangerschaft in der Corona-Zeit

Meine Schwangerschaft in der Corona-Zeit

Vorweggenommen, ich glaube dieser Beitrag wird einen negativen Hau haben. Eigentlich habe ich mir vorgenommen, dazu gar nichts mehr weiter zu sagen, aber irgendwie muss es dann doch raus. Ich bin mittlerweile in den letzten Zügen der Schwangerschaft. Um die 50 Tage...

mehr lesen
Unser erster Skiurlaub als Familie in Mayrhofen

Unser erster Skiurlaub als Familie in Mayrhofen

Mathias war als Kind bzw. Teenager öfter im Skiurlaub und ist seitdem auch eigentlich jedes Jahr gefahren. Einmal war ich in unserer Beziehung mit und war selbst für eine Woche in der Skischule um es zu lernen. Das war 2012. Seitdem war ich nicht mehr im Skiurlaub,...

mehr lesen

0 Kommentare

0 Kommentare

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.