Vom Motorschaden in den Urlaub

Veröffentlicht am

28. Mai 2017

Geschrieben von

Hanna

Kategorien

Was für verrückte 48 Stunden (deutscher Zeit) liegen hinter uns. Vor allem hinter mir. Es ist viel passiert. Ich stand fast 4 Stunden auf einem Pupsparkplatz auf der Autobahn. Bin 11 Stunden geflogen und vor allem: Habe kaum geschlafen!

Aber von vorne

Wir waren in Schleswig-Holstein bei meiner Familie und haben dort knapp 24 Stunden verbracht. Mittwoch Abend sind K1, Djonny und ich nach oben gefahren. Der Grund: Wir fahren in einen großen Urlaub und können den Hund nicht mitnehmen. Und wir dachten uns: Bevor wir dann unseren Hund in fremde Hände geben, geben wir ihn zu meiner Mama. Denn er liebt sie über alles! Verbracht haben wir den Donnerstag dann mit meiner Schwester, meinem kleinen Neffen und dem (fast) Schwager. Ganz gemütlich, nichts besonderes. Wir haben gemalt und vor allem gequatscht, gespielt, Spaß gehabt und gegrillt!

Wir sitzen auf der Autobahn fest!

Am Freitag bin ich mit K1 dann wieder zurück gefahren. 20 Kilometer bevor wir bei meiner kleinen Schwester angekommen waren ist es dann passiert:

12 Stunden vor Abflug brauch ich genau das jetzt nicht ????

Ein Beitrag geteilt von Hanna (@familiert) am

Motorschaden!

Motorschaden. Zack. Bum. Den Fehler hatte ich schonmal – damals wars es nicht schlimm. Das AGR-Ventil (Abgasrückfühventil) – damals beim Diesel. Jetzt haben wir Benziner und der stotterte nur noch. Also bin ich sofort rechts rangefahren und habe viel telefoniert. Auch mit der Hotline von Peugeot – denn wir haben eine grantieverlängerung. Die haben den Vorfall aufgenommen und wollten sich dann zurückmelden. Das zurückmelden hatte dann über eine Stunde gedauert. In der Zeit habe ich mit K1 im Kofferraum gemalt.

Mit Motorschaden aufm Miniparkplatz kurz Vor Greven: Stehe schon seit fast 1,5 Stunden hier, mit einem 3 jährigen… Variante A) Peugeot schickt einen ADAC vorbei. Dauert: 90 Minuten. Aus Erfahrung kann ich sagen: sie kommen erst mit einem PKW und probieren 45 Minuten rum, bis ein Abschlepper gerufen wird. Ich habe kein Ersatzwagen und sitze mit einem 3 jährigem weitere 2-3 Stunden hier fest. Erstkontakt? Vor etwa 1,5 Stunden! Variante B) unser Autohaus kommt in 2-3 Stunden vorbei. Schleppt uns ab und hat einen Ersatzwagen dabei. Kontakt wegen abschleppen lassen? Vor etwa 30 Minuten. Beim ersten Telefonat würde mir gesagt: durch unsere Garantieverlängerungen sollen wir Peugeot selbst anrufen. Die sind schneller… Mir gefällt KEINE der beiden Varianten… darf ich mal betonen, dass in 11 Stunden Abflug ist und wir unter anderem auch noch Koffer packen müssen?!

Ein Beitrag geteilt von Hanna (@familiert) am


Krass! Ich war so, so froh, dass wir die Stifte von Bic dabei hatten, wegen der Kooperation (dieser Link hat nichts mit der Kooperation selbst zu tun). Auf gut deutsch gesagt: Die haben mir in gewisser Weise den Arsch gerettet! Normalerweise haben wir ja immer ein bisschen Spielzeug dabei. Diesmal genau das: 2 Bücher und die Stifte und Papier. VIELEN LIEBEN DANK! Ab jetzt wird wohl immer eine Packung im Auto bleiben. Man weiß ja nie. Liegen geblieben bin ich gegen 18 Uhr. Zuhause waren wir gegen 22 Uhr. Und dann wollten auch noch Koffer gepackt werden.

Unser großer Urlaub!

Denn wir sind im Urlaub. Bei mir ist es jetzt genau 10:07 Uhr. Wir sind 9 Stunden hinter euch in Deutschland. Und wir sind 1 Stunde von Düsseldorf nach Frankfurt geflogen. Und dann nochmal 9 Stunden nach SAN FRANSISCO!

Wir sind endlich im Urlaub!

Das Hotel haben wir aus dem Flugzeug heraus gebucht. Die Nacht vorher haben wir durchgemacht (haben wir deswegen kein Jetlag?!) und zumindest ich habe maximal 2 Stunden beim Flug geschlafen. In 30 Minuten Powersnaps. Uns geht es gut. Hotel ist gut. Auto ist riesig und jetzt fahren wir erstmal los. Haben uns eben überlegt was wir machen wollen. Ganz spontan. Alles frei Schnauze. Mehr von uns gibt es dann in den nächsten Tagen. Wir sind zumindest fleißig ab Filmen und Fotos machen. Ist ja aber auch aufregend!

Geschrieben von Hanna

Ich bin Hanna, 28 Jahre jung. Gebürtig komme ich aus einer kleinen Stadt in Schleswig-Holstein. Mittlerweile lebe ich mit meinem Mann und unseren zwei Söhnen im Münsterland.

Weitere Beiträge, die dich interessierten könnten…

Was ich wirklich in der Elternzeit gemacht habe

Was ich wirklich in der Elternzeit gemacht habe

Seit über einem Jahr bin ich zuhause. Ich war froh darüber zuhause zu sein. Gleichzeitig habe ich gemeckert. Und dann war hier alles plötzlich komplett leise. Nun möchte ich euch mal kurz sagen, was ich denn nun wirklich in meiner Elternzeit gemacht habe. Berufliche...

mehr lesen
Meine Schwangerschaft in der Corona-Zeit

Meine Schwangerschaft in der Corona-Zeit

Vorweggenommen, ich glaube dieser Beitrag wird einen negativen Hau haben. Eigentlich habe ich mir vorgenommen, dazu gar nichts mehr weiter zu sagen, aber irgendwie muss es dann doch raus. Ich bin mittlerweile in den letzten Zügen der Schwangerschaft. Um die 50 Tage...

mehr lesen
Unser erster Skiurlaub als Familie in Mayrhofen

Unser erster Skiurlaub als Familie in Mayrhofen

Mathias war als Kind bzw. Teenager öfter im Skiurlaub und ist seitdem auch eigentlich jedes Jahr gefahren. Einmal war ich in unserer Beziehung mit und war selbst für eine Woche in der Skischule um es zu lernen. Das war 2012. Seitdem war ich nicht mehr im Skiurlaub,...

mehr lesen

2 Kommentare

2 Kommentare

  1. Ihr seit einfach so losgeflogen ohne zu wissen wo ihr übernachtet? Wußte nicht mal, dass man bei denen im Fleiger Internet haben darf.
    Also ich glaube das wäre mir etwas zu viel Abenteuer mit meiner Maus gewesen. Also wenigstens eine Nacht hätte ich glaube im voraus gebucht.
    Hatten das nämlich mal indem wir (damals noch nur als Paar) einfach so losgefahren sind um uns unterwegs eine Unterkunft zu suchen: Besetzt! Heute nicht! Erst morgen! Aber nur eine Nacht, nicht beide!… und so ging das eine ganze Weile…

    Aber ich wünsche euch trotzdem viel viel Spaß! Genießt die Tage!

    Antworten
    • Ja, so haben wir das gemacht.. Wir haben es vorher auch einfach nicht geschafft. Aber es war schon richtig so. Einfach der Nase lang! Zumindest war es zu dem Zeitpunkt der richtige Urlaub für uns. Ohne vorher den Stress zu haben die Routen genau zu planen… Andererseits haben wir uns auch oft über den Ort, wo wir waren erst vor Ort informiert. Und so bestimmt viele Sachen gar nicht gesehen. Das ist eben die Kehrseite der Medaille.

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.